Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DFL-Präsidiumswahl

Axel Hellmann: Bundesliga muss Wettbewerbsfähigkeit stärken

Axel Hellmann
+
Axel Hellmann, Vorstandssprecher der Eintracht Frankfurt Fußball AG.

Axel Hellmann, Vorstandssprecher des Bundesligisten Eintracht Frankfurt, geht zuversichtlich in die Wahl zum Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL) am 17. August.

Frankfurt/Main - „Ich freue mich darauf. Ich habe viel Zuspruch für meine Kandidatur aus der Liga bekommen“, sagte der 50-Jährige dem TV-Sender Sky. Hellmann will laut eigener Aussage seinen Beitrag dazu leisten, „dass die Bundesliga ein Höchstmaß an Wettbewerbsfähigkeit, auch international, zurückerlangen kann. Da sind wir ins Hintertreffen geraten zu anderen Ligen, da müssen wir aufholen.“

Die Kapitalausstattung der Bundesligisten müsse „immer so sein, dass wir mithalten können im Wettbewerb mit den anderen Ligen“ betonte Hellmann: „Unser Gedanke muss also sein: Wie stärken wir die internationale Vermarktung? Dass wir dauerhaft auf hohem Niveau aufgestellt sind, um international am Markt begehrte Spieler in der Bundesliga zu halten und die Attraktivität der Bundesliga hochzuhalten.“

Gleichzeitig warb der Frankfurter für die Europa League, die die Eintracht in der vergangenen Saison gewonnen hatte: „Wir haben den Wettbewerb nie als Cup der Verlierer interpretiert, sondern immer als Riesenchance für Eintracht Frankfurt. Ich wünsche mir, dass das in der Bundesliga andere Clubs auch so sehen.“ dpa

Kommentare