Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Möglicher Rassismus-Vorfall

Anzeige von Fan: Schalke prüft Rufe gegen HSV-Profi Kinsombi

David Kinsombi
+
Wurde HSV-Profi David Kinsombi beim Sieg auf Schalke rassistisch beleidigt?

Fußball-Zweitligist FC Schalke 04 geht einem möglichen Rassismus-Vorfall während des Saison-Auftaktspiels gegen den Hamburger SV am vergangenen Freitag (1:3) nach.

Gelsenkirchen - Ein Zuschauer hat nach Club-Angaben bei der für solche Vorfälle eingerichteten Anlaufstelle „Steh auf“ während der Partie angezeigt, dass es gegen HSV-Profi David Kinsombi Schmährufe - in diesem Fall Affenlaute - gegeben habe. „Es wurden sofort zusätzliche Ordner in den Block geschickt, die aber keine weiteren Rufe mehr hörten“, sagte Schalke-Sprecher Marc Siekmann auf dpa-Anfrage.

Der Mann habe keine detaillierten Angaben machen können, aus welcher Reihe oder von welchem Platz aus diese Laute gekommen seien. „Es handelt sich um einen schwerwiegenden Vorwurf. Wir prüfen das mit aller Sorgfalt und versuchen das aufzuklären. Und die Polizei ermittelt ebenfalls“, erklärte Siekmann.

HSV-Trainer Tim Walter habe laut Medienberichten von dem Vorfall nichts mitbekommen; er brachte aber seinen grundsätzlichen Standpunkt zum Ausdruck: „Es ist ja klar, dass ich das aufs Schlimmste verurteile. Es gehört sich nicht, dass man mit Menschen so umgeht. Man sollte jeden Menschen gleich behandeln. Das ist einfach eine Unsitte.“ dpa

Kommentare