Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Alpine Ski-WM: 17-Jährige holt Titel

Gold an Shiffrin - Höfl-Riesch ausgeschieden

+
Maria Höfl-Riesch ist im zweiten Durchgang des WM-Slaloms ausgeschieden

Schladming - Maria Höfl-Riesch hat beim WM-Slalom in Schladming ihre mögliche vierte Medaille bei den alpinen Titelkämpfen in Österreich verpasst. Gold ging an eine 17-Jährige.

Maria Höfl-Riesch hat bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Schladming ihre vierte Medaille verpasst. Die 28-Jährige schied am Samstag im Slalom im zweiten Durchgang aus. Nach dem ersten Lauf lag die Doppel-Olympiasiegerin auf Platz vier. Gold gewann Mikaela Shiffrin aus den USA. Silber ging an Michaela Kirchgasser aus Österreich, Bronze an die Schwedin Frida Hansdotter.

Maria Höfl-Riesch: Die Ski-Strahlefrau

Maria Höfl-Riesch: Die Ski-Strahlefrau

"Es ist bitter, so kurz vor dem Ziel auszuscheiden. Sicher wäre eine Medaille möglich gewesen. Es hat nicht sollen sein, trotzdem war es eine super WM für mich", sagte Höfl-Riesch. Bei den Titelkämpfen in Österreich hat die Athletin aus Partenkirchen Bronze in der Abfahrt und im Team-Wettbewerb sowie Gold in der Super-Kombination gewonnen. Lena Dürr aus Germering wurde im Slalom 21., die Oberstdorferin Christina Geiger schied wie Höfl-Riesch aus.

An diesem Sonntag hofft Felix Neureuther im Slalom auf eine Medaille. "Da werde ich anpacken und angreifen", sagte er vor der letzten der elf Medaillen-Entscheidungen von Schladming.

SID

Mehr zum Thema

Kommentare