Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hamburger bleiben Liga-Schlusslicht

Remis gegen den "Club" - St. Pauli tritt auf der Stelle

Der FC St. Pauli und der 1. FC Nürnberg trennten sich am Montagabend 1:1-Unentschieden.
+
Der FC St. Pauli und der 1. FC Nürnberg trennten sich am Montagabend 1:1-Unentschieden.

Hamburg - Tabellenschlusslicht FC St. Pauli verliert in der 2. Fußball-Bundesliga im Kampf um den Klassenerhalt langsam den Anschluss.

Die Hamburger kamen im Montagsspiel gegen den 1. FC Nürnberg über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus und liegen nun schon fünf Punkte hinter einem Nicht-Abstiegsplatz.

"Dieser Punkt war wichtig für die Moral. Wir wären mit einem Sieg glücklicher gewesen, aber wir sind trotz des Unentschiedens auf dem richtigen Weg. Die Art und Weise, wie die Mannschaft gekämpft hat, war herausragend", sagte St. Paulis Trainer Ewald Lienen bei Sky. FCN-Coach Alois Schwartz war enttäuscht: "Nach dem Spielverlauf ist ein Punkt für uns zu wenig. Wir waren fast durchweg die bessere Mannschaft."

Vor 29.546 Zuschauern am Millerntor brachte Christopher Buchtmann die Hanseaten in der sechsten Minute mit einem Lupfer mit 1:0 in Führung. Für den Ausgleich sorgte Guido Burgstaller in der 20. Minute mit einem Abstauber, es war bereits der neunte Saisontreffer des Österreichers.

Druck auf Pauli-Coach Lienen wächst

Damit wächst der Druck auf Lienen, der sich bislang aber noch der Rückendeckung der Vereinsführung sicher sein kann. Die Franken behaupteten mit dem Remis den zehnten Platz.

Nach sieben sieglosen Pflichtspielen in Folge präsentierten sich die Norddeutschen über weite Strecken nervös und fahrig. Die Gäste hingegen, zuletzt viermal hintereinander siegreich, wirkten reifer und waren mannschaftlich geschlossener.

Kaum Torchancen nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie jedoch zusehends. Beiden Teams fehlte die erforderliche Durchschlagskraft, nennenswerte Torgelegenheiten gab es kaum noch. Erst in der 62. Minute scheiterte Nürnbergs Linksverteidiger Laszlo Sepsi mit einem Flachschuss nur knapp. Fünf Minuten später parierte Thorsten Kirschbaum einen Kopfball von St. Paulis Kapitän Lasse Sobiech.

Torschütze Buchtmann sowie Abwehrchef Sobiech verdienten sich bei den Platzherren die besten Noten. Aus dem Team von Schwartz ragten Burgstaller und Mannschaftskapitän Miso Brecko heraus.

SID

Kommentare