Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kroos’ Freistoß? De Bruynes Flanke, Bro!

Wem Toni Kroos’ Freistoß gut gefallen hat, der sollte sich auch noch Kevin de Bruynes Flanke ansehen.

Als Belgiens Edelkicker gegen Panama mit Tempo in den Strafraum dribbelte, musste er eine besonders anspruchsvolle Technik wählen, um seinen Stürmer Romelu Lukaku anzuspielen: Er zirkelte den Ball mit dem rechten Außenrist an sechs (!) Verteidigern vorbei, Lukaku musste ihn nur reinköpfeln. Ein kleines Fußballkunstwerk.

Vor dem WM-Start habe ich hier mit Hilfe der Pep-Guardiola-Theorie (die taktische Vorarbeit des Spaniers beeinflusste die letzten beiden Weltmeister) erklärt, warum Belgien mit dem Pep-Schüler de Bruyne den Titel gewinnt. Es läuft gut: Das 3-4-2-1-System flutscht, das Toreschießen auch (WM-Bestwert: 9). Und der Humor stimmt: Als BVB-Stürmer Batshuayi das Siegtor gegen England bejubelte, wollte er den Ball ins Netz knallen, traf aber den Pfosten, von wo der Ball in sein Gesicht sprang. Auf Twitter fragte er später: „Warum bin ich so blöd, Bro?“

Kommentare