Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klopp mal wieder ohne Vier – und mit Galgenhumor

DORTMUND Dortmund – Jürgen Klopp scheint nichts mehr erschüttern zu können.

Die jüngste Ausfällen der Nationalspieler Marco Reus und Sven Bender kommentierte der Trainer von Borussia Dortmund fast trotzig. „Ich bin gut drauf. Wenn die Situation etwas Gutes hat, dann, dass wir inzwischen gewohnt sind, damit umzugehen“, sagte der BVB-Coach mit Galgenhumor vor dem Pokal-Viertelfinalspiel (heute, 20.45 Uhr/ARD und Sky) bei Eintracht Frankfurt.

Die Patientenliste des dreimaligen Pokalsiegers ist fast schon beängstigend. Zum bereits 17. Mal in dieser Saison fällt ein Stammspieler für mindestens eine Woche aus. In den Duellen mit den Hessen, die auch am Samstag zum Punktspiel nach Dortmund kommen, stehen inklusive Mats Hummels und Ilkay Gündogan vier Nationalspieler und potenzielle WM-Kandidaten nicht zur Verfügung.

Reus erlitt beim 5:1 in Bremen einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel und wird voraussichtlich zwei Wochen ausfallen. Ex-Löwe Bender (Zerrung im Oberschenkel) muss zumindest eine Woche pausieren. Wieder einmal ist Klopp als Tüftler gefordert. „Wir haben jedoch noch genügend Spieler im Kader, um eine gute Mannschaft zu bauen“, sagte er. Aller Voraussicht nach wird Kevin Großkreutz ins Mittelfeld rücken, Kapitän Sebastian Kehl für Bender auf die Sechser-Position vor der Abwehrkette.  sid

Kommentare