Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Götze wird wieder zum Statisten

Auch Schweinsteiger, Martinez und Robben sind angeschlagen Prag/München – Mario Götze hat am Freitag seinen ersten Titel mit dem FC Bayern gewonnen.

Zwar blieb er unauffällig. Aber er war dabei. Als Einwechselspieler, nicht als Statist.

Mario Götze war aber nicht glücklich. Man konnte dem jungen Mann, der mit dicken Kopfhörern durch die Katakomben des Prager Eden-Stadions schlürfte, ansehen, dass er eine Vorahnung hatte. Mario Götze ist nun wieder Statist. Seit gestern ziert seinen Fuß ein dicker Gips.

Diesmal zwingt ein Kapselriss im rechten Sprunggelenk ist den 21-Jährigen zur nächsten Pause. Eine Woche Ruhe, danach zehn bis 14 Tage Reha: Die beiden Qualifikationsspiele mit der Nationalmannschaft hat Götze bereits abgesagt, der Auftakt derChampions League wird Mitte September ohne ihn stattfinden. Der Start in München mag ihm einfach nicht so recht gelingen.

Verletzungen gehören zum Fußballer Götze, das wussten die Bayern, bevor sie 37 Millionen Euro nach Dortmund überwiesen. Anfang 2012 beispielsweise schaltete ihn eine hartnäckige Schambeinentzündung aus, immer wieder plagten ihn Muskelfaserrisse, im Mai riss gleich ein ganzes Muskelbündel. 118 Tage musste er pausieren, ehe er in der vergangenen Woche verhalten zurückkam. Nun folgte der nächste Rückschlag. Und die große Frage: Ist der Körper des Ausnahmetalents den Anforderungen gewachsen, die Nationalspieler beim FC Bayern auf sich nehmen müssen? Rund 60 Spiele pro Saison sind die Regel. Für Götze ist das derzeit eine Zahl außer Reichweite.

Pep Guardiola wird sich die Frage insgeheim stellen, im Vordergrund aber steht das kurzfristige Problem: In Bayerns Mittelfeld gehen so langsam die Spieler aus. Arjen Robben plagt eine Kapselreizung im Knie. Bastian Schweinsteiger sagte Bundestrainer Joachim Löw ab, eine weitere Woche Pause wegen anhaltender Sprunggelenksstauchung muss er einplanen. „Ich hoffe, dass alle wieder kommen, wenn es weitergeht“, sagte der Vize-Kapitän gestern. Guardiolas Glück ist, dass dafür wegen der Länderspielpause zwei Wochen bleiben.

Ein perfektes Comeback gab am Freitag Javi Martinez, als er die Bayern mit seinem Treffer in letzter Sekunde ins Elfmeterschießen des Super-Cups rettete. „Javi war im Spiel immer da. Ich hoffe, dass er fit bleibt“, sagte Toni Kroos prompt. Pustekuchen. Innenbandzerrung am Knie, andauernde Adduktorenprobleme. OP nicht ausgeschlossen. HANNA SCHMALENBACh

Kommentare