Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


JÖRG AMMON TRITT NACHFOLGE VON BLSV-PRÄSIDENT GÜNTHER LOMMER AN – SÖDER VERSICHERT: „WIR WOLLEN SPORTLAND BAYERN GUT WEITERENTWICKELN“

Generationswechsel nach 14-jähriger Ära

München – Hoher Besuch war angerückt zum Verbandstag des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV) im Leonardo Royal Hotel in München.

Sogar Markus Söder höchstselbst, der bayerische Ministerpräsident, trat als Redner auf. Ebenso DOSB-Präsident Alfons Hörmann, der ranghöchste deutsche Sportfunktionär. Das Kommen der prominenten Gäste hatte seinen guten Grund. Denn der bayerische Sport erlebte am Wochenende eine kleine historische Zäsur. Günther Lommer (72), der bisherige Verbandspräsident, verabschiedete sich nach 14-jähriger Amtszeit. Ihm folgte der bisherige Vizepräsident Jörg Ammon (47) aus Fürth, von Beruf Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Hörmann sprach von einem „rechtzeitigen Generationswechsel, der zeigt, wie gut es im Verband läuft“.

Im Mittelpunkt des Festaktes stand natürlich Günther Lommer, dessen Führungsstil Hörmann so beschrieb: „Günter Lommer hat viel weniger wie andere geredet, aber das, was er sagte, hatte Gewicht – und ist gehört und oftmals auch erhört worden.“ Der DOSB-Chef fügte hinzu: „Wer sich so lange und intensiv im Ehrenamt engagiert, leistet wahrlich Großes.“

Markus Söder nutzte seinen halbstündigen Auftritt auch dazu, sich nachdrücklich als Mann des Sports zu präsentieren. „Politik und Sport“, so betonte er, „faszinieren mich am meisten.“ Der Ministerpräsident versäumte es dabei nicht, den rund 500 BLSV-Delegierten seine Solidarität zu versichern: „Ein Staat, der es nicht schafft, den Sport zu unterstützen, versündigt sich bei sich selbst.“

Als besonderes Anliegen hob er den Schwimmunterricht im Rahmen des Schulsports hervor: „Mir fällt auf, wie schwer sich unsere Kinder tun, normal schwimmen zu lernen. Wir müssen mehr Möglichkeiten schaffen, Freibäder so zu sanieren, dass Schulschwimmen dort besser stattfinden kann.“ Nicht fehlen durfte der Hinweis, dass der Freistaat den Sport seit 2013 mit 300 Millionen Euro unterstützt hat und dabei eine Steigerung um 36 Prozent zu verzeichnen war. Söders Versprechen lautete: „Wir wollen das Sportland Bayern gut weiterentwickeln.“ Jörg Ammon wird ihn beim Wort zu nehmen wissen. Armin gibis

Kommentare