Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei Gelber Gefahr: den Schiedsrichter austesten

Sechs Bayern-Spieler sind mit Karten vorbelastet – Sammer gelassen: Der Kader würde prominenten Ausfall auffangen München – Noch immer hängt der FC Bayern dem Gedanken nach: Wie hätte das Finale dahoam im Mai 2012 laufen können, wäre man mit der besten Elf angetreten?

Jedoch, es fehlten: David Alaba, Holger Badstuber, Luiz Gustavo. Sie alle hatten im Halbfinal-Rückspiel bei Real Madrid ihre dritte Gelbe Karte der Champions League-Saison 2011/12 gesehen und wurden fürs Endspiel gesperrt. Besonders im Fall Alaba wurde es als bitter bewertet, denn dem Österreicher war ohne Zutun, ohne Verschulden, nämlich im Fallen, der scharf geschossene Ball an die Hand gesprungen. In seinem Heimatland wurde eine Internet-Petition angestrengt, um ihn freizubekommen. Und der Chefredakteur des „kicker“ schrieb einen Offenen Brief an den UEFA-Präsidenten Michel Platini, um die Diskussion in Gang zu bringen: Im Finale sollten die Besten spielen können. Die Gelben Karten daher streichen. Jedoch: Geschehen ist nichts, die Regel besteht weiterhin.

Und wieder sieht sich der FC Bayern der „Gelben Gefahr“ ausgesetzt. Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Dante, Javier Martinez, Luiz Gustavo, Mario Gomez – wer Gelb sieht, hat beim Finale in London, so die Bayern es erreichen, einen Tribünenplatz.

Trainer Heynckes nimmt bei der Aufstellung darauf keine Rücksicht. Es wird ein Spieler nicht geschont, weil er vorbelastet ist. „Man muss clever sein“, rät Stefan Effenberg, der Ex-Bayer, „aber als Spieler kann man in den ersten Minuten auch austesten, wie weit man beim Schiedsrichter gehen kann.“ Zu vermeiden seien selbstredend „unnötige Karten“ – wie die von Schweinsteiger im Hinspiel für Wegschlagen des Balles.

„Wenn wir das Endspiel erreichen, wollen wir mit allen antreten“, fordert Arjen Robben die nötige Diszipliniertheit. Sportvorstand Matthias Sammer sagt: „Im Vorjahr war die Sorge größer.“ Bei der Qualität des Kaders, den man jetzt habe, müsse die Gelb-Frage „nicht in den Mittelpunkt gestellt werden“.  gük

Kommentare