Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


4 FRAGEN AN

4 Fragen aN Der Garmisch-Partenkirchner, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, ist Spezialist für Bewerbungen.

Der Garmisch-Partenkirchner, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, ist Spezialist für Bewerbungen.

Er hat für 2001, 2010 und 17 die Eishockey-WM nach Deutschland geholt.

- Herr Reindl, wie funktioniert eine gute Bewerbung?

Das Wichtigste ist, dass das Grundkonzept stimmt. Das Zweitwichtigste ist das internationale Netzwerk. Dass man als Verband und Person Anerkennung hat. Dass man die Bewerbungsauflagen erfüllt, das ist normales Business.

- Mit welchem Vorlauf zum Event muss man anfangen?

Es gibt ungeschriebene Gesetze der Bewerbungsfolge, die man beachten muss. Man geht nicht zu aggressiv vor, lässt anderen den Vortritt, sie auch mal gewinnen. Wir haben auch Niederlagen eingesteckt. Das Warten kann über ein Jahrzehnt gehen. Dann kann man auch mal schneller drankommen, wie wir 2017, obwohl wir erst 2010 die WM gehabt hatten. Aber mit dem Konzept eines Mitbewerbers, mit Paris. Deutschland – Frankreich, eine historische Verbindung, Elysee-Vertrag, da helfen solche Schlagworte. 2010 hatten wir das Eröffnungsspiel in der Schalker Fußballarena, den Zuschauer-Weltrekord. Stimmt das Konzept, ist man auf der guten Seite. Das muss man sieben Jahre vor dem Event fertig haben, mit Finanzierung. Heißt für uns und die nächste Bewerbung: Bis 2020 sollten wir was haben, mit dem wir uns für 2026 oder 27 bewerben. In der heutigen Zeit, wo alles zack-zack geht, fällt es vielen schwer, so zu denken.

- Wie geht Netzwerken?

International ganz schwierig, weil du so viele Kulturen hast und die Denkweise in den Ländern unterschiedlich ist. Es geht um Vertrauen, Respekt und dass man sich auf Absprachen verlassen kann. Du darfst nicht das beste Hotel für die Teams versprechen und dann nur das drittbeste liefern. Es zählen Sympathie, Ehrlichkeit, Nachhaltigkeit. Netzwerken ist ein harter Prozess, den viele umgehen wollen. Er muss gewachsen sein. Über Personen, die die Attribute haben.

- Tipp für den Fußball: Bekommt Deutschland die EM?

Philipp Lahm ist eine Figur, deswegen glaube ich an den Erfolg für Deutschland. Und ich wünsche ihn dem Fußball auch. Es ist wichtig, dass wir große Events in Deutschland haben.

Interview: Günter Klein

Kommentare