Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FAHNENTRÄGER ERIC FRENZEL

Feiner Kerl, beste Wahl

Auf den ersten Blick wirkt Eric Frenzel nicht unbedingt wie ein Supermann, der den deutschen Sport strahlkräftig verkörpern könnte.

Der schmale Thüringer bevorzugt die leise Zurückhaltung, es nicht seine Sache, sich groß ins Rampenlicht zu schieben. Der Nordische Kombinierer ist mehr der Inbegriff des Understatements als der triumphale Held. Doch seiner Qualifikation als deutscher Fahnenträger, als Vorzeigesportler dieser Winterspiele tut dies sicher keinen Abbruch. Frenzel ist ja nicht nur ein feiner Kerl, sondern in seinem schmächtigen Körper steckt auch ein großartiger Sportsmann – ein Vorbild also in jeder Hinsicht.

Vielleicht kommt seine sympathische Unauffälligkeit auch daher, dass er schon früh die Erfahrung machte, dass Medaillen nicht alles sind. Mit 18 wurde er bereits Vater, vergangenes Jahr kam die kleine Emma – das dritte Kind – zur Welt. Als Familienvater lernte er früh, Verantwortung zu übernehmen, in seinem Leben auf zwei Prioritäten zu setzen. Auf Familie und Sport. Frenzel ist gut damit gefahren, er wurde fünffacher Weltmeister, Olympiasieger in Sotschi – wo er nicht auf Partys gesehen wurde, sondern Arm in Arm beim Spaziergang mit seiner Frau. Man kann es nicht anders sagen: Der Fahnenträger Frenzel ist eine gute Wahl.

Dabei war er nicht einmal der Favorit gewesen. Sondern die Eisschnellläuferin Claudia Pechstein. Sie war vom höchsten deutschen Sportfunktionär, DOSB-Präsident Alfons Hörmann, ins Spiel gebracht worden. Dessen Fürsprache zielte auf den tatsächlich unbändigen Kampfgeist der Berlinerin, die mit fast 46 Jahren immer noch Weltklasseleistungen vollbringt. Diese Wertschätzung ließ aber völlig außer Acht, dass Pechstein schon seit langem eine Reizfigur ist. Nicht nur wegen ihrer umstrittenen Dopingsperre (sie ist ja bis heute nicht restlos rehabilitiert).

Die Dauerläuferin verstand sich auch stets als Ich-AG, setzte ihre Ellenbogen ein, lieferte sich eine über ein Jahrzehnt währende Fehde mit der Rivalin Anni Friesinger, zankte sich mit der schließlich resignierenden Rivalin Stephanie Beckert. Pechstein agierte immer nur als widerborstige Einzelgängerin, Frenzel erwarb sich den Ruf des allseits beliebten Teamplayers. Es sprach wirklich alles für den bescheidenen Mann aus Flossenbürgen.

Kommentare