BVB BANGT UM CHAMPIONS LEAGUE-QUALI

„Fehlender Mumm“

Mainz – Seinem langjährigen Ruf als Bayern-Jäger wird Borussia Dortmund die ganze Saison über schon nicht gerecht, jetzt verliert der BVB auch noch RB Leipzig aus den Augen.

Und die Unruhe lässt nicht nach. Beim instabilen Vizemeister spricht jedenfalls keiner mehr vom zweiten Tabellenplatz. „Mein ganz persönlicher Ehrgeiz ist es, unter den ersten Drei zu landen“, sagte Trainer Thomas Tuchel nach dem 1:1 in Mainz und vor dem Spitzenspiel gegen den Sensations-Aufsteiger aus Sachsen.

Die Drängelei an der Bundesliga-Spitze verzeiht dem BVB einen Ausrutscher wie am Sonntagabend nicht: Leipzig liegt nun bereits elf Punkte vor der Borussia. „Die Liga ist kompliziert geworden und qualitativ sehr, sehr stark geworden, auch in der Spitze“, sagte Tuchel. Der BVB verpasste durch den verschenkten Sieg den Sprung auf den Champions League-Platz. Als Vierter hinter Eintracht Frankfurt müssen sich die Dortmunder auch umschauen: 1899 Hoffenheim ist punktgleich, selbst Hertha BSC und 1. FC Köln liegen auf Schlagdistanz.

So verschwand Tuchel nach dem Schlusspfiff an alter Wirkungsstätte ziemlich konsterniert in den Katakomben. Auch Afrika-Cup-Rückkehrer Pierre-Emerick Aubameyang hatten den Dortmundern nicht helfen können. Der Gabuner sah nach seiner Auswechslung, wie Danny Latza das Blitztor von Marco Reus egalisierte.

„Die Spiele sind wahnsinnig eng. Die Konkurrenz ist unglaublich konstant und hat den Vorteil der Außenseiterrolle“, sagte Tuchel. Der 43-Jährige beklagte auch den „fehlenden Mumm“ seiner Mannschaft. André Schürrle stellte fest: „Uns fehlen die dreckigen Siege.“ dpa

Kommentare