Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Droht Fuentes heute nur eine „Pipistrafe“?

RAD Madrid – Die Aufräumarbeiten auf dem Trümmerfeld des internationalen Radsports erreichen heute ein weiteres Etappenziel: Um 12.

45 Uhr wird Julia Patricia Santamaria, vorsitzende Richterin der 21. Strafkammer des Juzgados de lo Penal in Madrid, das Urteil über den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes sprechen und damit einen Schlussstrich unter die „Operacion Puerto“ ziehen. Zumindest einen vorläufigen: Die Verteidigung des Mediziners, dem zwei Jahre Haft drohen, haben bereits Berufung gegen Urteil angekündigt.

Dass der 55 Jahre alte Arzt auch nur einen Tag hinter Gitter verbringen wird, gilt aber als unwahrscheinlich. „Einen Freispruch, allenfalls eine Pipistrafe“ für Fuentes sagte der Heidelberger Anti-Doping-Kämpfer Werner Franke schon zu Prozessbeginn voraus. In dieser Einschätzung sieht sich der Molekularbiologe nun bestätigt. „Was beim Fuentes-Prozess in Madrid passiert ist, war gewollte Nicht-Aufklärung. Ich sehe die Richterin als Teil des korrupten, staatlich gelenkten spanischen Systems, das aufseiten der Doper ist“, erklärte Franke.  sid

Kommentare