Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dortmund-Tag in London

Die Aufstellung fürs letzte Länderspiel des Jahres wird zum Politikum – Löw ohne Sorge: „Spieler erholen sich“ Mailand/London – Der DFB unterhält ein eigenes Reisebüro – und das ist praktisch, wenn man schnell mal eine Umbuchung vornehmen muss.

Und Passagiere von der Liste für den Flug Mailand – London gestrichen, aber flugs Plätze für die Strecke Mailand – München hermüssen.

Am Samstagmorgen, bevor es für den DFB-Tross zum nächsten Länderspiel und in die nächste Stadt (London) ging, entschied Bundestrainer Joachim Löw, dass er seinen Kader für das Duell mit den Engländern verschlanken wird. Er entband die Vielspieler des FC Bayern, Philipp Lahm und Manuel Neuer, davon, in London zu spielen. Beide konnten am Samstag schon heim. Außerdem bekommt Mesut Özil eine Pause. Etwas überraschend: Er war vergangene Woche leicht vergrippt gewesen, Löw hatte ihn dennoch mit Verspätung zum Team kommen und ihm die letzte halbe Stunde im Giuseppe-Meazza-Stadion spielen lassen (für Mario Götze, der in der Sturmspitze keine Aktionen hatte). Merkwürdig, dass er nun in London, wo er arbeitet (bei Arsenal) nicht spielt. Aber wenigstens passte die Flugverbindung: Er konnte im Mannschafs-Charter mitreisen.

Am Freitagabend in Mailand stellte Löw für die Startformation sechs Akteure des FC Bayern und nur einen von Borussia Dortmund auf. Die Personalwahl des Bundestrainers hat in den beiden Testpartien eine politische Dimension – denn die beiden Alphatier-Herden des deutschen Fußballs prallen am kommenden Samstag in der Liga aufeinander. Und es wird hingeschaut: Sorgt Löw dafür, dass die Belastung für die betreffenden Nationalspieler in etwa gleich ist?

Ist sie nicht. Der Dienstag wird mehr zum Dortmund-Tag. Es steht schon fest, dass vom BVB Marco Reus spielen wird (in Mailand eingewechselt) und dass Marcel Schmelzer auf links verteidigen wird (anstelle des Hamburgers Marcell Jansen). Im Tor wird dann wohl Roman Weidenfeller stehen (dagegen wird man in Dortmund nichts einwenden können, schließlich hat man sein Debüt über Jahre gefordert), mit Sven Bender könnte ein weiterer BVB-Mann (oder Bruder Lars aus Leverkusen) 90 Minuten spielen. In der Innenverteidigung kehrt Per Mertesacker (Arsenal) zurück. Spannend: Wird Löw den Münchner (Boateng) oder den Dortmunder (Hummels) pausieren lassen?

Der Bundestrainer hält die Diskussion für sinnlos, „denn von Dienstag bis Samstagabend erholen sich die Spieler“. Das sehen die wohl auch so. „Ich bin sehr froh um jeden Einsatz in der Nationalmannschaft und denke jetzt nur ans nächste Länderspiel“, sagt Sven Bender (Dortmund). Und Thomas Müller (Bayern) fügt an: „Bei jedem Spiel, für das ich im Kader stehe, will ich spielen.“  gük

Kommentare