Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Club schlägt zurück

3:3 in Bremen nach zweimaliger Werder-Führung Bremen – Werder Bremen hat den möglichen Sprung auf den fünften Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga in einem turbulenten Spiel leichtfertig verschenkt.

Gegen den weiterhin sieglosen 1. FC Nürnberg kamen die Hanseaten trotz zweimaliger Führung am Sonntag zuhause nur zu einem 3:3 (2:1)-Unentschieden. Eljero Elia (34./66. Minute) mit seinen ersten beiden Bundesliga-Toren für Werder und Berkay Dabanli (8.) per Eigentor sorgten für 2:0- und 3:2-Vorsprünge der Bremer. Hiroshi Kiyotake (44.), Josip Drmic (53.) und Adam Hlousek (70.) trafen vor 40 048 Zuschauern zum letztlich verdienten Nürnberger Punktgewinn.

Die Bremer sind nach dem siebten Spieltag mit zehn Punkten nun Siebter. Nürnberg kletterte mit seinem fünften Remis der Spielzeit vom Relegationsrang auf Platz 15. „In der ersten Halbzeit waren wir nicht gut, da haben wir zwei Tore hergegeben. In der zweiten Halbzeit waren wir besser. Wenn wir nicht zwei Sonntagsschüsse kassiert hätten, dann wäre sogar ein Sieg möglich gewesen“, meinte FCN-Coach Michael Wiesinger.

Bei Werder herrschte nach dem Abpfiff große Enttäuschung. „Nach dem 2:0 haben wir aufgehört Fußball zu spielen. Dann passiert so was. Das ist schade. Wir dachten von Anfang an, die drei Punkte bleiben hier“, sagte Elia, der zu seinen beiden Toren meinte: „Ich weiß nicht, warum ich zuvor so lange nicht getroffen habe. Aber heute ist alles rausgekommen.“  dpa

Kommentare