GALOPP

Die Auslands-Expertin

Reisen macht Spaß: Sarah Steinberg, Galopper-Trainerin in Riem. Foto: turfstock
+
Reisen macht Spaß: Sarah Steinberg, Galopper-Trainerin in Riem. Foto: turfstock

Riemer Trainerin Steinberg gewann in der Fremde schon 315 000 Euro

München – Wäre es nicht unmöglich und würde man es nicht besser wissen, könnte man glauben, es gäbe die Galopper-Trainerin Sarah Steinberg in doppelter Ausführung: Die erfolgreiche Trainerin für Pferderennen im Ausland und die mit den weniger spektakulären Auftritten in Deutschland.

In München an Allerheiligen zum Beispiel kommt Sarah Steinberg über zwei dritte Plätze nicht hinaus, obwohl praktisch alle ihre Starter an diesem Renntag zum erweiterten Favoritenkreis zählen. Das ist doppelt ärgerlich, weil die Trainerin ihren Rennstall in Riem betreibt. Ultrakurze Wege und damit keine Reisestrapazen für die Pferde sowie die exakte Kenntnis der Bahn verschaffen den Lokalmatadoren in der Regel leichte Vorteile, trotzdem laufen die Steinberg-Starter am Feiertag hinterher.

Bereits nach dem ersten Rennen verlassen die Trainerin und ihr Racing Manager Harald Schneider das Geläuf mit ziemlich ernsten Mienen, obwohl der dritte Rang von Royal Agent zum Auftakt mit Sicherheit keine Enttäuschung war. Die zwei Jahre alte Nachwuchshoffnung von Steinbergs wichtigstem Besitzer Hans Gerd Wernicke zeigte ein solides Debüt.

Ganz anders verlaufen die Starts der Trainerin dagegen oft im Ausland, lange Anreisen scheinen keine Rolle zu spielen. Vergangener Samstag zum Beispiel, Rennbahn San Siro in Mailand: Mit nur einer Kopflänge Rückstand belegte der von Steinberg trainierte Be Famous Rang zwei im italienischen St. Leger. Um ein Haar hätte der Wallach damit den zweiten hochklassigen Gruppe-III-Sieg der Trainerin in Italien binnen zwei Wochen perfekt gemacht. Ebenfalls in Mailand hatte die Münchnerin Mitte Oktober den Premio Verziere geholt und ihre Erfolgsbilanz um 35 000 Euro in die Höhe geschraubt.

Heuer erreichte die Galopper-Trainerin bisher bei 80 Starts im Ausland zehn Siege und eine Gewinnsumme von rund 315 000 Euro. Zum Vergleich: Im Inland kommt die Münchnerin aktuell nur auf 28 Starts, fünf Siege und 33 900 gewonnene Euro. Vielleicht gibt es doch zwei Sarah Steinbergs. christian wanninger

Kommentare