Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aktuelles in Kürze

MOTORRAD: Cortese hält durch; JUDO: Tölzer erringt Bronze; RAD: WM-Silber für Fumic; EISKUNSTLAUF: Geheimnis gelüftet

MOTORRAD

Cortese hält durch

Sandro Cortese hat den Großen Preis von Großbritannien mit einem gebrochenen rechten Unterarm durchgestanden. Der Moto3-Weltmeister von 2012 aus Berkheim fuhr in Silverstone beim Sieg des Engländers Scott Redding in der Moto2-Klasse auf einen respektablen 21. Rang. Cortese hatte sich die Fraktur eine Woche zuvor beim Grand Prix in Brünn zugezogen und war am vergangenen Montag operiert worden. „Es war ein Rennen, bei dem es nicht darum ging, in die Punkte zu fahren. Ich wollte in erster Linie mir selber beweisen, dass man auch mit Schmerzen einmal fahren muss“, sagte Cortese. In der Königsklasse MotoGP belegte Stefan Bradl (Zahling) ebenso Rang sechs wie Jonas Folger aus Schwindegg im Rennen der Moto3- Klasse.

JUDO

Tölzer erringt Bronze

Nach seinem letzten großen Auftritt reckte Andreas Tölzer, 33, die Arme in die Höhe, dann fiel der 145-Kilo-Koloss dem Bundestrainer Detlef Ultsch völlig erschöpft um den Hals: Der Schwergewichler aus Mönchengladbach hatte in Rio de Janeiro noch einmal WM-Bronze geholt und damit einen würdigen Abschluss seiner langen Laufbahn gefeiert. „Ich bin wahnsinnig stolz“, sagte der Rheinländer, der künftig als stellvertretender Leiter der Sportförderkompanie in Köln arbeitet. Ebenfalls Bronze sicherte sich der Olympiadritte Dimitri Peters (Rotenburg) in der Klasse bis 100 kg. Damit kamen die deutschen Kämpfer auf eine Ausbeute von insgesamt fünf WM-Medaillen (2xSilber, 3xBronze) – so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr. „Zwei Medaillen wären schon toll gewesen, mit drei habe ich gar nicht gerechnet. Jetzt sind es fünf – Wahnsinn! Wir können mehr als zufrieden sein“, sagte Verbandschef Peter Frese.

RAD

WM-Silber für Fumic

Mit Silber im Cross-Country-Rennen der Mountainbike-WM hat Manuel Fumic den bisher größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 31 Jahre alte Rad-Profi musste sich in Pietermaritzburg nur dem Schweizer Nino Schurter, der zum dritten Mal Weltmeister wurde, geschlagen geben. Am Ende fehlten Fumic sieben Sekunden zum Sieg.

EISKUNSTLAUF

Geheimnis gelüftet

Ein halbes Jahr vor den Olympischen Winterspielen haben die viermaligen Paarlaufweltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy das Geheimnis ihrer Kür gelüftet. Zum Abschluss ihrer zehnjährigen Karriere laufen sie erstmals zu klassischer Musik. Mit Blick auf die Spiele in Russland wählten sie Stücke aus dem Ballett „Der Nussknacker“ von Peter Tschaikowsky. „Wir wollten in unserem letzten Wettbewerbsjahr eine deutsche Geschichte interpretieren, aber am liebsten zu russischer Ballettmusik. Diese Musik passt ideal“, sagte Trainer Ingo Steuer.

Kommentare