Lieblingstrainer-Umfrage

„20 Jahre Starbulls“: Rosenheimer, Kanadier und ein Niederbayer als Trainer

Neun Jahre im Amt: Unter Franz Steer feierten die Starbulls die größten Erfolge.
+
Neun Jahre im Amt: Unter Franz Steer feierten die Starbulls die größten Erfolge.
  • Thomas Neumeier
    vonThomas Neumeier
    schließen
  • Manfred Eder
    schließen

Seit 20 Jahren existieren die Starbulls Rosenheim – insgesamt neun Trainer zeugen beim aktuellen Eishockey-Oberligisten nicht unbedingt von allzu großer Kontinuität. Noch dazu, weil mit Franz Steer ein Trainer mehr als neun Jahre in Rosenheim verbrachte. Die restliche Zeit teilen sich sechs weitere Cheftrainer und zwei Interimscoaches.

+++ Die OVB-Sportredaktion veranstaltet online eine Fan-Wahl der besten Spieler und Trainer der noch jungen Starbulls-Historie. Stimmen Sie jetzt auf ovb-online.de für den besten Torhüter aus 20 Jahren Starbulls ab. Auch die Wahl der Torhüter, die Wahl der Verteidiger und die Wahl der Stürmer ist noch geöffnet! +++

Rosenheim – Sechs der neun Coaches schnürten vor ihrer Tätigkeit an der Bande bereits die Schlittschuhe für ein Rosenheimer Team. Drei gebürtige Rosenheimer stehen drei gebürtigen Kanadiern gegenüber. Hinzu kommen ein Bad Tölzer, ein Kolbermoorer – und ein Niederbayer, der die Trainergeschichte der Starbulls über viele Jahre bestimmte:

Der erste Starbulls-Coach: Gerhard Graf.

Mit Graf in Doppelfunktion bei der Premiere

Gerhard Graf: Als Spieler hat der gebürtige Rosenheimer vier Jahre mit dem EVR und eine Saison mit dem SBR in der Bundesliga verbracht. Als Trainer war er bei den Starbulls in Doppelfunktion tätig: Er betreute die Herren in der Bezirksliga und gleichzeitig die Junioren in der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL). „Unsere jungen Spieler sind die Zukunft und der alleinige Grund, warum wir das alles machen“, so Graf. Das DNL-Team hatte er insgesamt vier Spielzeiten unter seinen Fittichen. „Eine prägende Figur“, erinnert sich der damalige Starbulls-Vorstand Wilhelm Graue.

Alter beim ersten Ligaspiel: 46 Jahre.

Erstes Ligaspiel: 28. Oktober 2000 (Bezirksliga).

Letztes Ligaspiel: 25. Februar 2001 (Bezirksliga) – hinzu kommt noch ein Einsatz beim 8:1 über Dorfen als Interimscoach am 6. Dezember 2002 in der Bayernliga.

Tage zwischen erstem und letztem Ligaspiel: 121.

Erfolg: Aufstieg in die Landesliga.

Bilanz Punktrunde: Elf Spiele, elf Siege, 133:17 Tore, 100 Prozent Erfolgsquote.

Bilanz Play-offs: Zwei Siege, zwei Niederlagen, 44:13 Tore, 50 Prozent Erfolgsquote.

In die Bayernliga aufgestiegen: Franz Fritzmeier.

Mit Fritzmeier durch die Landesliga

Franz Fritzmeier: Einen Namen machte sich der Bad Tölzer als Teamchef der Bauer European Pioneers, einer Mannschaft aus talentierten 16- und 17-Jährigen, die nach Nordamerika reiste und dort Spiele bestritt. Mit Rosenheim marschierte Fritzmeier durch die Landesliga, vor der Bayernliga-Saison verkündete er: „Wir sind in der Lage, jedes Team zu schlagen“ – um dann zum Auftakt gleich mal zuhause gegen Pfaffenhofen zu verlieren. Nach zwei Unentschieden in Dingolfing und Pfaffenhofen war Ende November 2002 Schluss. Aktuell ist Fritzmeier Nachwuchschef bei den Frankfurt Lions.

Alter beim ersten Ligaspiel: 43 Jahre.

Erstes Ligaspiel: 19. Oktober 2001 (Landesliga).

Letztes Ligaspiel: 29. November 2002 (Bayernliga).

Tage zwischen erstem und letztem Ligaspiel: 406.

Erfolg: Aufstieg in die Bayernliga. Bilanz Punktrunde: 32 Spiele, 28 Siege, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen, 253:53 Tore, 90,6 Prozent Erfolgsquote. Bilanz Play-offs: Drei Siege, eine Niederlage, 20:15 Tore, 75 Prozent Erfolgsquote.

1395 Tage in Rosenheim: Ron Chyzowski.

Der „nette Herr Chyzowski“ bleibt mehrere Jahre

Ron Chyzowski: Zwölf Stationen als Spieler hatte der ehemalige AHL-Akteur in Deutschland erlebt – unter anderem in Rosenheim (zwei Spiele in der Saison 1995/96) in der DEL. In Geretsried war Chyzowski Sportchef, von dort ging es auf die Rosenheimer Trainerbank, wo er in der ersten Bayernliga-Saison im Halbfinale scheiterte. Im zweiten Jahr wurden die Starbulls Bayernliga-Meister und stiegen in die Oberliga auf. Dort etablierte der „nette Herr Chyzowski“ das Team. In seiner fünften Saison wurde ihm letztlich eine 2:6-Heimniederlage gegen Klostersee zum Verhängnis. „Die Stimmung hätte ihm kein ruhiges Arbeiten mehr ermöglicht“, so Vorstand Wilhelm Graue. Aktuell ist Chyzowski Nachwuchs-Chefcoach beim EHC München.

20 Jahre Starbulls Rosenheim

Alter beim ersten Ligaspiel: 37 Jahre.

Erstes Ligaspiel: 8. Dezember 2002 (Bayernliga).

Letztes Ligaspiel: 3. Oktober 2006 (Oberliga).

Tage zwischen erstem und letztem Ligaspiel: 1395.

Erfolg: Meister der Bayernliga und Aufstieg in die Oberliga.

Bilanz Punktrunde: 156 Spiele, 93 Siege, neun Overtime-Siege, zwei Remis, vier Overtime-Niederlagen, 48 Niederlagen, 669:443 Tore, 65 Prozent Erfolgsquote.

Bilanz Play-offs: 19 Spiele, zehn Siege, neun Niederlage, 77:54 Tore, 52,6 Prozent Erfolgsquote.

Erstes Spiel 2006: Markus Berwanger.

Rosenheimer Meisterspieler baut junge Akteure ein

Markus Berwanger: Als einer von vier Spielern war der gebürtige Rosenheimer an allen drei deutschen Meistertiteln des SBR in den 80er-Jahren beteiligt. Seine Karriere beendete der Nationalspieler in Bad Aibling. In der Kurstadt begann er auch seine Trainerlaufbahn, in der er viele Jahre als Co-Trainer von Hans Zach bei den Kölner Haien wirkte. In Rosenheim stieg er unter der Saison ein und stabilisierte das Team merklich. Berwanger brachte auch etliche Nachwuchsspieler vermehrt zum Einsatz. Aber letztlich blieb auch ihm der Sprung in die vorderen Regionen verwehrt.

Alter beim ersten Ligaspiel: 43 Jahre.

Erstes Ligaspiel: 6. Oktober 2006 (Oberliga).

Letztes Ligaspiel: 20. Januar 2008 (Oberliga).

Tage zwischen erstem und letztem Ligaspiel: 471.

Bilanz Punktrunde: 79 Spiele, 31 Siege, sechs Overtime-Siege, sechs Overtime-Niederlagen, 36 Niederlagen, 268:278 Tore, 46,8 Prozent Erfolgsquote.

Bilanz Play-offs: Vier Spiele, drei Siege, eine Niederlage, 26:11 Tore, 75 Prozent Erfolgsquote.

Neun Tage Trainer: Ryan Smith.

Ein Spieler als Übergangscoach

Ryan Smith: Der Kanadier aus Winnpeg war eigentlich noch Spieler, als er zum Trainer befördert wurde. Zum Zeitpunkt der Berwanger-Trennung war der Stürmer verletzt und übernahm so für vier Spiele den Posten an der Bande. Sein Start verlief mit einer 0:3-Heimniederlage gegen Bad Tölz glücklos, allerdings blieb Rosenheim dem Kanadier in sehr guter Erinnerung: „Die Zeit bei den Starbulls war meine Schönste in Deutschland. Rosenheim ist meine große Liebe.“ Aktuell ist er Assistenztrainer bei den Medicine Hat Tigers in der Western Hockey League (WHL).

Alter beim ersten Ligaspiel: 34 Jahre. Erstes Ligaspiel: 25. Januar 2008 (Oberliga). Letztes Ligaspiel: 3. Februar 2008 (Oberliga).

Tage zwischen erstem und letztem Ligaspiel: 9.

Bilanz Punktrunde: Vier Spiele, ein Sieg, eine Overtime-Niederlage, zwei Niederlagen, 10:16 Tore, 33,3 Prozent Erfolgsquote.

Franz Steer durfte in Rosenheim den Aufstieg in die 2. Liga und den DEB-Pokalsieg bejubeln.

Mit Steer in die erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte

Franz Steer: „Ich habe nie geglaubt, dass ich in Rosenheim mal als Trainer arbeiten kann“, sagte Franz Steer nach seiner Ankunft. Der ehemalige Landshuter Meisterspieler war zuvor in der Bayernliga in Erding, übernahm die Starbulls im Abwärtstrend und schaffte den Klassenerhalt. Als sich Steer selbst sein Team zusammenstellen konnte, kamen die Erfolge. „Er war ja Trainer, Manager und Sportlicher Leiter“, so das langjährige Vorstandsmitglied Richard Diebald. Aufgrund seiner Landshut-Vergangenheit hatte es Steer lange Zeit nicht leicht. Er sorgte aber dafür, dass herausragende Kontingentspieler kamen. Letztlich gab es Applaus für Steer, bei dem sich die anfängliche Kritik aber längst festgebrannt hatte, als er, gefragt über sein glückliches Händchen bei den Importakteuren, meinte: „Ich bin doch nur ein niederbayerischer Bauerntrainer.“ Diebald bezeichnete ihn als „ein bisschen unkonventionell. Heute müsste man wohl ein bisschen mehr Showman sein. Aber Qualität und Erfolge haben ihm recht gegeben.“ Nun hat er das Traineramt beim Bayernligisten ESC Dorfen übernommen.

Alter beim ersten Ligaspiel: 49 Jahre.

Erstes Ligaspiel: 15. Februar 2008 (Oberliga).

Letztes Ligaspiel: 26. März 2017 (DEL2).

Tage zwischen erstem und letztem Ligaspiel: 3327.

Erfolge: Meister in der Oberliga, Aufstieg in die 2. Bundesliga, DEB-Pokalsieg 2011, DEL2-Finalist.

Bilanz Punktrunde: 468 Spiele, 214 Siege, 40 Overtime-Siege, 49 Overtime-Niederlagen, 165 Niederlagen, 1512:1421 Tore, 54,9 Prozent Erfolgsquote.

Bilanz Play-offs: 99 Spiele, 52 Siege, 47 Niederlagen, 289:296 Tore, 52,5 Prozent Erfolgsquote.

Übernahm für elf Tage: Thomas Schädler.

Nachwuchs-Chefcoach hatte die schwerste Aufgabe

Thomas Schädler: Dem gebürtigen Rosenheimer blieb die unangenehme Aufgabe, auf Franz Steer zu folgen und mit den Starbulls gegen den Abstieg aus der DEL2 anzukämpfen – letztlich erfolglos. Nach sechs Spielen der Play-downs gegen Crimmitschau musste Rosenheim wieder in die Oberliga. Als Spieler führte Schädler die Starbulls als Kapitän zum Bayernliga-Titel und wechselte dann nahtlos hinter die Bande: Er übernahm die DNL-Mannschaft, wo er viele Talente voranbrachte. Und auch Schädler selbst entwickelte sich: Er wurde Diplom-Trainer und wechselte zum Deutschen Eishockey-Bund (DEB).

Alter beim ersten Liga-Spiel: 49 Jahre.

Erstes Ligaspiel: 31. März 2017.

Letztes Ligaspiel: 11. April 2017.

Tage zwischen erstem und letztem Ligaspiel: 11.

Bilanz Play-offs: Sechs Spiele, zwei Siege, vier Niederlagen, 19:22 Tore, 33,3 Prozent Erfolgsquote.

96 Spiele, 56 Siege: Manuel Kofler.

Von Rosenheim aus in die DEL

Manuel Kofler: Im Nachwuchs spielte der gebürtige Kolbermoorer in Rosenheim, später viele Jahre in der DEL und wurde auch in die Nationalmannschaft berufen. Zum Abschluss ging es wieder nach Rosenheim, doch eine Verletzung sorgte für das vorzeitige Karriereende. Kofler stand mehrere Jahre in Bad Aibling an der Bande, ehe es wieder zu den Starbulls ging. „Das ist schon etwas Besonderes, in dem Stadion die Verantwortung zu haben, in dem ich als kleiner Bub gespielt habe und als Fan in der Kurve gestanden bin“, schwärmte Kofler, dessen Team dann zweimal im Viertelfinale ausschied. Trotz eines frisch verlängerten Vertrags folgte die Trennung. Kofler ist nun Co-Trainer beim DEL-Club Nürnberg Ice Tigers.

Alter beim ersten Ligaspiel: 37 Jahre.

Erstes Ligaspiel: 29. September 2017 (Oberliga).

Letztes Ligaspiel: 7. April 2019 (Oberliga).

Tage zwischen erstem und letztem Ligaspiel: 555.

Bilanz Punktrunde: 96 Spiele, 56 Siege, fünf Overtime-Siege, zwölf Overtime-Niederlagen, 23 Niederlagen, 391:268 Tore, 66 Prozent Erfolgsquote.

Bilanz Play-offs: 16 Spiele, neun Siege, sieben Niederlagen, 53:43 Tore, 56,3 Prozent Erfolgsquote.

Der aktuelle Coach: John Sicinski.

Aktueller Trainer noch ohne Play-offs mit den Starbulls

John Sicinski: Der amtierende Coach ist wieder ein gebürtiger Kanadier. Der aus Mississauga stammende Sicinski spielte in der Heimat in der Central Hockey League (CHL) und 15 Spielzeiten lang im Süden Deutschlands. Der ehemalige Angreifer schaffte als Trainer mit Deggendorf den Aufstieg in die DEL2. Seine erste Saison in Rosenheim wurde wegen der Corona-Pandemie vor den Play-offs abgebrochen.

Alter beim ersten Ligaspiel: 45 Jahre.

Erstes Ligaspiel: 27. September 2019.

Vorerst letztes Ligaspiel: 8. März 2020.

Tage zwischen erstem und vorerst letztem Ligaspiel: 163.

Bilanz Punktrunde: 50 Spiele, 25 Siege, drei Overtime-Siege, fünf Overtime-Niederlagen, 17 Niederlagen, 200:156 Tore, 57,3 Prozent Erfolgsquote.

Die OVB-Sportredaktion veranstaltet Online eine Fan-Wahl der besten Spieler und Trainer der noch jungen Starbulls-Historie. Stimmen Sie jetzt bereits auf www.ovb-online.de für den besten Trainer aus 20 Jahren Starbulls ab!

Kommentare