WAHLKAMPFAUFTAKT BEI DER BAYERNPARTEI

Ziel: „Weg vom Berliner Wahnsinn“

+

Rosenheim/Landkreis – Kämpferisch gaben sich die Redner des Bezirksverbands Oberbayern der Bayernpartei bei ihrem Wahlkampfauftakt in Rosenheim.

Parteivorsitzender und Landtagskandidat für Rosenheim-West, Bezirksrat Florian Weber, bezog sich angesichts der Vorgänge in der Union in Berlin auf die langjährigen Forderungen nach mehr Freiheit für Bayern. Generalsekretär und Bezirksrat Hubert Dorn bei seinem Grußwort: „Hoch aktuell zeigt sich das in Berlin immer wieder, wenn der Ober den Unter sticht, eben die CDU die CSU.“ Der Ansatz der CSU in der Flüchtlingspolitik sei richtig, nur ziehe die CSU immer wieder die falsche Schlussfolgerung. Die richtige müsse heißen: Weg von Berlin!“, so Dorn, der auch den immer mehr fortschreitenden Bildungszentralismus kritisierte.

Der Landtagskandidat für Rosenheim-Ost, Helmut Freund junior aus Wildenwart, wird sich für den Mittelstand und das Handwerk einsetzen. Freund griff in seiner Rede zum Wahlkampfauftakt stark die kalte Progression an, „die den Bürger spürbar den Wohlstand absauge“, so der Jungbayernchef.

Parteichef Florian Weber wies darauf hin, dass in Oberbayern schon bei der vergangenen Landtagswahl knapp fünf Prozent erreicht worden seien, diesmal sei der Einzug in den Landtag drin, gab Weber den Wahlkämpfern mit auf den Weg.

Im Anschluss wurden an sie neun Wahlkampfmobile, die mit dem neuen Motto der Bayernpartei, „Freiheit wählen!“, beklebt worden sind, übergeben. Diese sollen bis zum 14. Oktober die Bayernpartei in ganz Bayern sichtbar machen. re

Generalsekretär Hubert Dorn bei seiner kämpferischen Rede.

Kommentare