Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwischen Schlammwüste und Sahara

Allrad war diesmal auch beim Globetrotter Treffen in Zellerreit gefragt - und nicht nur in fernen Ländern.  Fotos Penzkofer
+
Allrad war diesmal auch beim Globetrotter Treffen in Zellerreit gefragt - und nicht nur in fernen Ländern. Fotos Penzkofer

Zellerreit - Das Därr-Globetrotter-Treffen feierte sein 30-jähriges Bestehen in Mühltal. Was zwei Jahre vorher bei einer Unterhaltung von Fernreisebegeisterten in einem Münchener Biergarten begann, hat sich im Reiterhof in Mühltal über drei Jahrzehnte unaufhaltsam weiter entwickelt und zählt heute deutschlandweit zum meist besuchten Globetrotterereignis. Die fünf Tage dauernde Veranstaltung beginnt jeweils am Mittwoch vor Fronleichnam und endet am Sonntag.

Auch heuer kamen weit über 500 Fahrzeuge in unterschiedlichsten Größen und abenteuerlichsten Ausführungen, als Geländewagen oder Wohnmobile. Aber auch mit Enduros oder Zeltaufbauten auf Bussen und Personenwagen kamen die Abenteuerer angereist.

Dass sich erprobte Expeditionsreisende durch Regenwetter keinesfalls abschrecken lassen, bestätigte auch die am Donnerstag durch ankommende Nachzügler entstandene "Schlammwüste". Niemand wurde hier aber alleine gelassen, notfalls half eine schwere Zugmaschine zum gewählten Standort.

Dass Mühltal seit 30 Jahren das Ziel ist, liegt sicher auch an den weitläufigen Campingwiesen entlang der Attel. Dazu kommen noch die kostenlose Bereitstellung von Trinkwasser und Toilettenanlagen sowie genügend Brennholz fürs Lagerfeuer. Diese organisatorische Meisterleistung der Familie Habereder wird ebenso wie die für Vorträge zur Verfügung gestellte Reithalle von den weit gereisten Weltenbummlern gerne angenommen.

Den Besuchern ein ungezwungenes Forum zu bieten, auf dem sie Informationen zu selbst organisierten Fernreisen austauschen können, ist nach wie vor das Ziel des Globetrotter-Treffens. Die Globetrotter selbst sind sowohl Mittelpunkt wie Akteure und können ihren Aufenthalt selbst organisieren und genießen. Mit der Stellmöglichkeit für Expeditions-Fahrzeuge in allen Größen sowie mit Vorträgen über neue Reiseziele sorgt der Veranstalter lediglich für den notwendigen Rahmen.

Zum 30. Jubiläum begeisterte Michael Martin als in Insiderkreisen höchst dekortierter Fernreiseprotagonist mit seinem Vortrag "30 Jahre Abenteuer" die Besucher in der überbesetzten Halle. Hier wurden an den fünf Tagen Multimedia-Shows und Filme von Reisen auf allen Kontinenten gezeigt, 20 Vorträge und Workshops waren es insgesamt. Waren ursprünglich die Sahara und Nordafrika die Hauptziele, gibt es derzeit einen verstärkten Trend quer durch Russland in den Fernen Osten sowie nach Asien und Südamerika.

Zur großen Gemeinschaft der Globetrotter, die regelmäßig zum Zellerreiter Treffen kommen, zählen auch Mitglieder von Hilfsorganisationen, die aufgrund von Satellitenunterstützung für Telefon und Navigationsgeräte sowie der medizintechnischen Ausrüstung ihrer Fahrzeuge auch da noch helfen können, wo es andere nicht mehr schaffen. prj

Kommentare