Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Klassen der Mittelschule traten zur "Juniorwahl" an

Für den Einsatz als Wahlhelfer gab es jeweils eine Urkunde für Heribert Glas, Manuel Eder, Natalie Stschelokow, Bettina Ebersberger, Martin Fritz und Thalia Obermayr mit Lehrerin Bianka Strahberger (von links).  Foto  re
+
Für den Einsatz als Wahlhelfer gab es jeweils eine Urkunde für Heribert Glas, Manuel Eder, Natalie Stschelokow, Bettina Ebersberger, Martin Fritz und Thalia Obermayr mit Lehrerin Bianka Strahberger (von links). Foto re

Wasserburg - In der Woche vor der Bundestagswahl wählten 38 Schüler der Klassen 10b und 10c der Mittelschule Wasserburg, beim Projekt "Juniorwahl 2013" gaben sie symbolisch ihre Stimme ab und erlebten eine demokratische Abstimmung.

Im Unterricht erhielten sie Informationen über Parteien, deren Wahlprogramme und das Wahlsystem in Deutschland. So erhielten die Schüler einen Ein- und Überblick in die Welt der Politik und Wahlen.

Wahlhelfer der Klasse 10c organisierten mit Hilfe der Klassenlehrerin Bianca Strahberger einen reibungslosen Ablauf. Alle Arbeiten, wie die Anfertigung eines Wählerverzeichnisses, die Verteilung von Wahlbenachrichtigungen, die Kontrolle des Ausweises beim Wahlakt und die Auswertung des Wahlergebnisses erledigten die freiwilligen Wahlhelfern.

Die Schüler fanden das Projekt gut.

Bei der Juniorwahl mussten sich überingens CDU und Grünen den ersten Platz teilen. re

Kommentare