Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


50 Jahre verheiratet

Zur Goldenen Hochzeit tanzen Elisabeth und Sepp Heiß aus Harpfing auf dem Kirchenvorplatz

Elisabeth und Sepp Heiß feierten Goldene Hochzeit – und am nächsten Tag kam der elfte Enkel zur Welt.
+
Elisabeth und Sepp Heiß feierten Goldene Hochzeit – und am nächsten Tag kam der elfte Enkel zur Welt.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Am Dienstag, 8. Juni feierten Sepp und Elisabeth Heiß die Goldene Hochzeit. Vor 50 Jahren war es auch ein Dienstag und das war damals nicht so ungewöhnlich für eine Bauernhochzeit. Am 8. Juni 1971 traute Bürgermeister Bernhard Thaler die beiden im Schnaitseer Standesamt, wobei damals noch die Unterschrift der Eltern für die Braut nötig war.

Harpfing – Pfarrer Josef Scherer, der Onkel der Braut, und Pfarrer Kaspar Wolff vollzogen anschließend die kirchliche Trauung.

„Top Stars“ spielten in der Kirche

Musik gab es auch mit den „Top Stars“ mit Bandleader Georg Scherer, dem Bruder der Braut. Die Band durfte den Gottesdienst mit rhythmischen Liedern umrahmen.

Im neurenovierten Gasthaus Schederecker fand dann die Hochzeit mit den Schlagersternen und Hochzeitslader Hans Fenzl nach alter Tradition statt. Zum Weinstüberl zog die Hochzeitsgesellschaft nach Harpfing in den Gasthof Bernauer.

Dass es fast den ganzen Tag geregnet hat, wie am Schnürl, tat der Stimmung keinen Abbruch, erinnern sich die beiden.

++Aktuelle Nachrichten und Artikelrund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Zur Goldenen Hochzeit ließen es sich die Nachbarn am Jubeltag nicht nehmen einen wunderschönen Kranz anzubringen. Mit Böllerschüssen wurde das „Goldene Paar“ an seinem Ehrentag von den Söhnen geweckt. Die Enkelkinder hatten die Auffahrt und das Haus festlich geschmückt. Im Familienkreis wurde am Nachmittag pandemiebedingt im Familienkreis zuhause gefeiert, wobei die zehn Enkelkinder mit vielen Musikstücken und Liedern aufwarteten.

Daheim in Altenöd entstand dieses Familienfoto, auf das das Jubelpaar sehr stolz ist.

Am Abend kamen dann auch viele weitere Gäste zum Dankgottesdienst in Schnaitsee.

Lesen Sie auch: Die Kreidls aus Höhenmoos: Mit 95 die guten Seelen im Wirtshaus – und 60 Jahre verheiratet

Sieben Enkelkinder ministrierten und die Brüder Georg und Josef gestalteten die Messe mit den gleichen rhythmischen Liedern wie vor 50 Jahren.

Auch interessant: Gefeiert wird erst zur Goldenen Hochzeit: Zum 80. Geburtstag von Gastwirt Helmut Lobner

Zur großen Überraschung erwartete nach der Messe eine Abordnung des Musikvereins die Hochzeitsgäste und spielte einen Auszug und das „junggebliebene Hochzeitspaar“ wagte sogar noch ein Tänzchen auf dem Kirchenvorplatz. Zur Freude der großen Familie erblickte am nächsten Tag der elfte Enkel das Licht der Welt.

Sepp Heiß wurde 1948 auf dem elterlichen Hof in Altenöd geboren. Elisabeth Scherer kam 1952 in Landshut zur Welt.

Statt Lehramt in die Winterschule

Das Paar lernte sich beim traditionellen Landjugendausflug am 17. Juni 1969 kennen. Elisabeth Scherer, die jahrelang in der Katholischen Landjugend engagiert war, hatte zusammen mit Kaplan Josef Stigloher diesen organisiert. „Da hat es zwischen uns gefunkt“, erinnert sich das Jubelpaar. Jetzt ist Elisabeth Heiß Kirchenpflegerin in der Pfarrei Schnaitsee.

Sepp besuchte damals gerade die Bauernschule in Herrsching und Elisabeth war kurz davor, Pädagogik fürs Lehramt zu studieren. Stattdessen ging sie dann in die Winterschule nach Wasserburg, um sich auf ein Leben als Bäuerin vorzubereiten.

Die beiden übernahmen dann den elterlichen Hof in Altenöd, der bereits von Milchvieh auf Bullenmast und Kälberaufzucht umgestellt war.

Das könnte Sie auch interessieren: Goldhochzeitspaar Haslberger aus Reichertsheim verrät sein Rezept für eine gute Ehe

1972, 1973, 1975 und 1984 stellte sich Nachwuchs mit vier Söhnen ein. 2004 übernahmen Sohn Tobias und seine Frau Martina den Hof und führen ihn mit Erfolg weiter. 2008 zog das Goldene Paar in das neu gebaute Austragshaus ein.

Mehr zum Thema

Kommentare