REGIONALE ERZEUGNISSE IM TREND

Zum Auftakt des Haager Bauernmarktes gibt es ein Stück Gratis-Kuchen

Regionale Produkte sind beliebt – auch beim Haager Bauernmarkt, wie unser Archivbild, das aus der zeit vor der Pandemie stammt, zeigt.
+
Regionale Produkte sind beliebt – auch beim Haager Bauernmarkt, wie unser Archivbild, das aus der zeit vor der Pandemie stammt, zeigt.
  • vonLudwig Meindl
    schließen

„Nun ist es wieder so weit. Der Bauernmarkt öffnet wie gewohnt am ersten Freitag im März.“ So lautet die Ankündigung von Bauernmarktchef Josef Hederer, der nach der langen Winterpause versichert: „Wir freuen wir uns schon darauf, unsere Kunden wiederzusehen.“ Sie erhalten als süße Überraschung ein Stück Kuchen.

Haag – Der Haager Bauernmarkt im historischen Gewölbe des Zehentstadels beim Löwenbrunnen öffnet am Freitag, 5. März, nach der Winterpause wieder seine Tore. Die Landwirte laden zum Auftakt ab elf Uhr alle Kunden – ausnahmsweise diesmal nicht wie in den Vorjahren zur „herzhaften Fastensuppe“, da vor Ort nach aktuellen Einschränkungsbestimmungen nichts konsumiert werden darf. Dafür erhalten die Kunden als süße Überraschung ein Stückerl Kuchen.

Der Haager Bauernmarkt geht mit der Saison 2021 in das 28. Jahr seiner Gründung. Das Angebot umfasst die gewohnte Produktpalette von Schmalzgebäck und Gemüse, Käse, Wurst und Fleisch bis zum Bauernbrot.

Saisongemäß finden sich unter dem „Gemüse aus Bio-Anbau“ vorerst nur Kraut und Rüben, dazu der frische Portulak und Feldsalat: „Darauf sind wir stolz“, so Josef Hederer. Die Fleisch- und Wurstwaren stammen von Tieren aus der Region. Etablieren konnte sich das Bauernbrot, Schmalzgebäck blieb ein Renner. Die Verkaufshalle ist wie in den Vorjahren von elf Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Vorangegangen war diesmal dem Auftakt keine Versammlung der Landwirte im Hofcafé. An der Spitze stehen der Organisation wie bisher Vorsitzender Josef Hederer und Kassier Simon Brenner.

„Neuigkeiten vom Verein gibt es wenig“, so Josef Hederer. Wahlen hätten die Landwirte keine durchführen müssen. So blieb diesmal die Bilanz über den gewohnten wirtschaftlichen Erfolg des Bauernmarktes aus. Hederer wagte auch noch keinen Ausblick auf das Kulturprogramm, das sich im Haager Zehentstadel unter seiner Regie etablierte.

Lesen Sie auch: Weiter geht’s mit dem Dornröschenschlaf: Projekt Zehentstadel in Haag wieder einmal vertagt

Mit Beibehalten der Produktpalette sehen sich die Landwirte des Haager Bauernmarktes generell vom aktuellen Trend bestätigt. Der heißt nach den Erfahrungen von Josef Hederer „gesundheitsbewusster leben“ und „mehr Gemüse“. Seit 28 Jahren kennt der Bauernmarktchef nun die Kaufgewohnheiten seiner Haager Kunden.

Auch interessant: In Gars soll ein Bauernmarktverein gegründet werden: „Wissen, woher die Lebensmittel kommen“

„Gerade in letzter Zeit boomt allgemein der Trend zum regionalen Einkauf“, resümiert er. Der Kunde wolle wissen, wo sein Produkt herkommt und was es beinhaltet. Dieses Vertrauen setze man in den Bauernmarkt. So soll die Zahl von 16 Lieferanten weiterhin die Qualität garantieren. Fast unverändert steht hinter der langen Theke die bewährte Verkäuferinnentruppe mit Maria Waltl.

Mehr zum Thema

Kommentare