Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Diskussion um weitere Hinweisschilder

Zu flotte Autolenker im Maithenbeter Bürgermeister-Steinweber-Weg bringen Fußgänger in Gefahr

Beide Gehsteige enden hier im Bürgermeister-Steinweber-Weg. Flotte Autofahrer bringen Fußgänger in gefährliche Situationen.
+
Beide Gehsteige enden hier im Bürgermeister-Steinweber-Weg. Flotte Autofahrer bringen Fußgänger in gefährliche Situationen.
  • VonKarlheinz Günster
    schließen

Wer fährt innerorts viel zu schnell – Einheimische oder Auswärtige? Im Maitenbether Gemeinderat stellte sich jetzt diese Frage, und ob den Schnellfahrern mit weiteren Schildern zu begegnen sei oder ob das zwecklos sei.

Maitenbeth – Schon seit Jahren ist der Bereich von der östlich gelegenen Siedlungsstraße bis zum Gasthof in der Ortsmitte eine 30er-Zone mit Rechts-vor-links-Regel. Nun komme es zu brenzligen Situationen, berichtete Gemeinderat Jakob Moser (Bürgerliste).

Das könnte Sie auch interessieren: Wasserzweckverband der Mittbachgruppe bezieht die neuen Räumlichkeiten in Straßmaier

Das sei einmal aufgrund der Vorfahrtsregelung und auch dadurch, dass im Bürgermeister-Steinweber-Weg die Gehsteige plötzlich endeten und jeweils auf der anderen Straßenseite weiter verlaufen. Das wird für Fußgänger eng, weil Autofahrer nach wie vor schnell fahren möchten. Helfen, so lautete ein Vorschlag, könnten weitere Hinweisschilder.

Auch interessant: Wasserburger Ferienrätsel: Die B12 zerschneidet heute Maitenbeth und verband vor 2000 Jahren Römerorte

Dem entgegneten andere Räte, dass die Zahl der Schilder nicht zunehmen soll, sonst würden diese gar nicht mehr beachtet, außerdem sei das keine Durchgangsstraße, somit fahren in diesem Bereich Einheimische und die müssten die Vorfahrtsregelung mittlerweile kennen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg

Haltelinien seien ebenfalls problematisch, das könnte der Rechts-vor-links-Regelung widersprechen. Im Gespräch war noch die Verkehrsüberwachung, die dort blitzen könnte, dazu wolle man sich erkundigen. Bürgermeister Thomas Stark (Bürgerliste) wusste aus eigener Beobachtung, dass „es keine Auswärtigen sind, die in der Regel zu schnell fahren“. Zu beschließen war dazu nichts.

Mehr zum Thema

Kommentare