Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„GANZ WEIT DRAUSSEN“

Zähneknirschend stimmt Gemeinderat Edling einer Garage in Brandstätt zu

Der Bau einer Garage in Brandstätt war erneut Thema im Gemeinderat Edling. Der Bauplatz ist schwer zugänglich, die Zufahrt „unglücklich“ gewählt.
+
Der Bau einer Garage in Brandstätt war erneut Thema im Gemeinderat Edling. Der Bauplatz ist schwer zugänglich, die Zufahrt „unglücklich“ gewählt.

„Die Garage ist viel zu weit draußen“, der Bauplatz schwer zugänglich. Der Gemeinderat Edling erteilte sein Einvernehmen für den Garagenbau in Brandstätt dennoch. Das sind die Gründe.

Von Barbara Hilbert-Rieger

Edling – Eine längere Diskussion entspann sich im Edlinger Gemeinderat um das erforderliche Einvernehmen für den Bau einer Garage in Brandstätt. Im September hatte der Gemeinderat zwar dem Antrag auf „Abriss eines Gebäudes und Ersatzbau als Wohnhaus mit Carport sowie Anbau eines Heizraumes an einen Carport“ grundsätzlich zugestimmt, die Errichtung des Carports und der Anbau eines Heizraumes im Außenbereich jedoch verweigert.

Neue Planungen

Der Antragsteller hatte nun dem Landratsamt geänderte Planungen vorgelegt, in denen die Abmessungen des geplanten Wohngebäudes verringert, der Anbau des Heizraumes entfallen ist und der geplante Carport durch eine kleinere Garage ersetzt wurde. Die Bauabteilung des Landratsamts Rosenheim bat nun die Gemeinde Edling, für die Garage das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen.

Auch interessant: Edlings Bürgermeister Schnetzer entschuldigt sich bei Gemeinderat Hammerbacher

Problematisch stellte sich dabei für die Räte jedoch die Zufahrt dar, die über das Grundstück und nicht über den angrenzenden Privatweg zu erfolgen habe. Florian Prietz (UBG) fragte, warum die Garage „so weit draußen“ geplant sei und warum der Bauwerber diesen schwer zugänglichen Bauplatz gewählt habe. „Das war damals schon grenzwertig und ist es jetzt wieder.“

Garage gehört woanders hin

Dieser Meinung schloss sich Josef Krieger von der ÜWG an: „Normalerweise gehört die Garage ganz wo anders hin.“ Schließlich einigte man sich, das Einvernehmen unter der Bedingung herzustellen, dass die Garage bis an die südliche Grundstücksgrenze der Flurstücks Nummer 850/16 verschoben wird. Die Zufahrt muss über das eigene Grundstück zu erfolgen.

Auch interessant: Schechtl Maschinenbau aus Edling investiert in neue Produktionshalle in Wasserburg

Der angrenzende Feld- und Waldweg befindet sich nicht im Eigentum der Gemeinde Edling und ist somit als Zufahrt ungeeignet.

Mehr zum Thema

Kommentare