Gemeinderat St. Wolfgang ist das Erneuern von 34 Ortsschildern zu teuer

Nach 22 Jahren sind die Beschilderungen in St. Wolfgang, wie hier in Armstorf, sanierungsbedürftig.
+
Nach 22 Jahren sind die Beschilderungen in St. Wolfgang, wie hier in Armstorf, sanierungsbedürftig.

Im Gemeindebereich St. Wolfgang wurde 1998 eine völlig neue, einheitliche Ortsbeschilderung eingeführt. Die großen Tafeln zeigen nicht nur Hinweise zu Orts- und Straßennamen, sondern auch Hinweise etwa zu Wegen, Einrichtungen, Vereinsanlagen oder Firmen. Sie sind in die Jahre gekommen.

Von Hermann Weingartner

St.Wolfgang – Mittlerweile sind die meisten Schilder im Lauf der Jahre teils nicht unerheblich verwittert und unansehnlich geworden.

Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW) und Verwaltungsleiter Christian Miksch wiesen in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats darauf hin, dass diese Beschilderungen im Außenbereich „nicht genehmigungsfähig“ seien, also sozusagen „Schwarzbauten“ seien. „Draußen gehören normale Schilder hin“, sagte Miksch.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Gaigl forderte nun eine Grundsatzdiskussion, wie mit den insgesamt 34 Ortsbeschilderungen weiter verfahren werden soll. Die seien eines der „Aushängeschilder“ einer Kommune. Besonders das Gemeindewappen mit Schriftzug, das immer oben sei, aber auch einzelne Wegweiser und Hinweistafeln in den Beschilderungsanlagen seien „nicht mehr oder schlecht lesbar“. Es sollte daher überlegt werden, was zu tun sei. Soll alles bleiben wie es ist oder nur eine Restaurierung erfolgen oder sollte man über eine „modernere“ Variante nachdenken. Das Herrichten nur der Fläche mit dem Gemeindewappen und Gemeindenamen ohne die Wegweiser und Hinweisschilder koste einer Anfrage zufolge über 5.000 Euro.

Einig war sich das Gremium, dass grundsätzlich „etwas gemacht gehört“. Eine komplette Erneuerung oder Restaurierung wurde aber abgelehnt, weil zu teuer.

Günter Kellner (WG Armstorf) sagte, man sollte da nicht mehr investieren und er sei ohnehin kein Freund von Beschilderung. „Das braucht’s heute nicht mehr, wo fast jeder einen Navi hat.“

Ortsbeschilderung soll grundsätzlich bleiben

Beschlossen wurde einstimmig, dass die Schilder grundsätzlich bleiben sollen. Erneuert mit einer Folie wird aber nur der obere Bereich mit Gemeindewappen und dem Schriftzug „Gemeinde St. Wolfgang“ sowie völlig unlesbare Beschilderungstafeln. Die Verwaltung soll noch ein zweites Angebot einholen.

Kommentare