Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Viele Jugendliche dabei

„Wir glauben jung“ – Jugendgottesdienst des Landkreises Mühldorf vor der Wallfahrtskirche Maria Hochhaus

-
+
-

„Wir glauben jung“: Unter diesem Motto stand der Jugendgottesdienst des Landkreises Mühldorf auf dem idyllischen Vorplatz von der Wallfahrtskirche Maria Hochhaus in der Pfarrei Rechtmehring.

Wasserburg - Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB), Ortsgruppe Rechtmehring, hatte mit Rupert Schönlinner, Jugendseelsorger des Landkreises, diesen lebendigen Jugendgottesdienst gestaltet. Neben der Bühne war auf einer Liege ein schlafender Jugendlicher positioniert.

Weitere Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

„Das ist wohl ein Siebenschläfer“, so der Jugendseelsorger, der damit auf das Datum des Gottesdienstes Bezug nahm. Regina Schloifer, Sophia Manzinger und Rupert Schönlinner berichten von verschiedenen Bedeutungen dieses Datums. Die Botschaft war, dass man die Hoffnung nie aufgeben solle.

-

Ein gutes Ende sei immer möglich. Doch auch Kritik an der Amtskirche war von den Jugendlichen zu hören. Die Amtskirche lebe nicht in der aktuellen Zeit. Ebenso waren der Umgang mit Homosexuellen und die Stellung der Frauen in der katholischen Kirche weitere Kritikpunkte. „Wie soll ein Pfarrer von der Liebe in der Ehe und Familie predigen können, wenn er selber das nicht erleben darf“, war eine der drängendsten Fragen. Der Rechtmehringer Landjugendchor trug mit rhythmischen Liedern zum Gelingen dieses nachdenkenswerten Gottesdienstes bei.Foto Manzinger

Mehr zum Thema

Kommentare