Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit Applaus empfangen

Willkommensgruß für Haager Personal bei Ankunft im InnKlinikum Mühldorf

-
+
Die Kolleginnen und Kollegen aus Haag wurden mit Applaus im InnKlinikum Mühldorf begrüßt.

Mit großem Applaus empfingen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des InnKlinikums Mühldorf am Montag ihre Kolleginnen und Kollegen aus Haag, wie Mike Schmitzer, Pressesprecher des InnKlinikums Altötting und Mühldorf, mitteilt.

Das Haager Personal wird in den kommenden drei Monaten am Standort Mühldorf unterstützen. Klinikvorstandsvorsitzender Thomas Ewald begrüßte gemeinsam mit dem Standortleiter Stefan Blanke und der Personalratsvorsitzenden Manuela Landgraf herzlich die neuen Beschäftigten, lautet die Pressemitteilung weiter.

„Auch wenn die Situation für viele von Ihnen nicht leicht ist, sind Ihnen die Mühldorfer Kolleginnen und Kollegen sehr dankbar für die Unterstützung“, betonte Vorstandsvorsitzender Ewald. Blanke verwies außerdem an die Anlaufstellen, die als Orientierungshilfe für die Einführungsphase geschaffen wurden. Um den Einstieg in die neue Umgebung etwas zu versüßen, gab es für alle Beschäftigten eine leckere Kleinigkeit zum Naschen, teilt Schmitzer mit. Erst vergangenen Freitag hat sich das Haager Klinikpersonal noch von Bürgern verabschiedet. Die große Angst: dass das Krankenhaus in der Marktgemeinde nach den drei Monaten nicht mehr geöffnet wird. Viele Angestellte verließen mit großen Bauchschmerzen den vertrauten Arbeitsplatz.

re

Mehr zum Thema

Kommentare