Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WIEDERERÖFFNUNG

Tier und Mensch freuen sich im Wildpark Oberreith auf Besuch unter Corona-Auflagen

Kontakt durch den Zaun, ansonsten immer mit Abstand und Maske.
+
Kontakt durch den Zaun, ansonsten immer mit Abstand und Maske.
  • vonKarlheinz Günster
    schließen

Endlich, nach einem halben Jahr Zwangspause, hat der Oberreither Wildpark wieder geöffnet. Einerseits ein Grund zur Freude, andererseits stellt sich die bange Frage: Kommen Besucher trotz der Einschränkungen?

Unterreit – „Nicht optimal, aber besser als zu“, beschreibt es Geschäftsführer Thomas Mittermair nach dem ersten Wochenende. Von nun an hat der Wildpark täglich bis auf Weiteres von 9 bis 18 Uhr wieder geöffnet. Hunderte kamen gleich zum Start.

Natürlich sei das noch nicht optimal, denn Einschränkungen gebe es, fasst der Geschäftsführer zusammen, aber man sei froh, überhaupt zu öffnen. Ein ermäßigter Eintrittspreis gleicht aus, dass manche Bereiche noch geschlossen sind, weil sich dort Besucher zu nahe kommen könnten. Das ändert sich laufend, sodass ein Blick auf die Internetseite des Wildparks hilfreich ist. So ist ab Freitag wahrscheinlich der Waldseilgarten auch wieder geöffnet.

Falkner Rudi Kolitsch mit Uhudame Sarah auf dem Arm.

Einlassbedingungen je nach Inzidenzzahl

Nach vielen Telefonaten und Interventionen des Zoo- und Wildgehege-Verbands kam die positive Nachricht: Öffnen ja, aber mit Vorgaben. Das bedeutet FFP2-Maske, negativer Corona-Test und Mindestabstand. Als Folge davon sind Besucher an der frischen Waldluft mit Maske zu sehen.

Viele Kerzen stehen für die Hoffnung.

„Nein, der Sinn erschließt sich uns nicht von allen Maßnahmen“, erklärt Mittermair. Wo Menschen aufeinandertreffen, sollte man vorsichtig sein und auch etwas tun, doch im Freien besteht offenbar Spielraum, wie ein Blick zur Landesgartenschau in Ingolstadt zeigt. Dort gibt es nämlich keine Maskenpflicht im Freien.

Vorgaben des Landkreises entscheiden

In Oberreith richtet sich derzeit das Besuchsprozedere nach Landkreisvorgaben, die Inzidenzzahl bestimmt nach wie vor alles. Immer Pflicht sind eine dicht abschließende FFP2-Maske und der Mindestabstand, ab Inzidenz 50 ist eine Terminbuchung übers Internet oder Telefon nötig, und ab einer Inzidenz von 100 benötigt jeder einen negativen Corona-Test. Das war jetzt bei einem Wert von 220 dann auch der Fall.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Für Freitag gab es 100 Anmeldungen, für Samstag mit dem besten Wetter 380 und für den Sonntag 150. Das genüge auf Dauer nicht, weiß der Geschäftsführer, denn die Eintritte decken nicht die Kosten. Die Frage, ob es besser sei, den Wildpark geschlossen zu halten, verneint Mittermair. Auch für die Mitarbeiter sei es wichtig, dass es weitergeht: „Ich will keinen einzigen verlieren.“

Platz zum Spazieren in der freien Natur: Endlich gibt es wieder etwas anderes zu sehen.

Wie die Tiere auf die Besucher reagieren? Die freuen sich, hat der Geschäftsführer beobachtet. Vor allem die Ziegen kommen auf die Besucher zu, viele der anderen Tiere nehmen neugierig Witterung in Richtung der Zweibeiner auf.

Besucher akzeptieren die Einschränkungen

Gestatten, Rufus, Steinkauz Rufus.

Die Besucher sind offensichtlich froh und erleichtert, ihren Kindern Abwechslung bieten zu können. Nach eigenen Angaben halten sie sich an die Maßnahmen, so wie Familie Milde aus Waldkraiburg: „Das ist vollkommen richtig“, erklären sie mit Blick auf Maske, Abstand und Test. Mit zwei kleinen Kindern sei man froh, „endlich mal etwas anderes zu sehen“.

Eine junge Mutter aus Unterwössen findet die Dreifach-Maßnahmen auch „in Ordnung“, obwohl sie geimpft ist. Mit zwei kleinen Kindern sei sie gerne gekommen. Noch besser fände sie es, wenn andere Freizeiteinrichtungen diesem Beispiel folgen würden.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Rudolf Kappelmaier aus Perach bei Neuötting hat vom Angebot des Wildparks gelesen und sich mit seinen Kindern für einen Besuch entschieden. Wie empfindet er die Hürden beim Eingang? Mit Blick darauf, dass überhaupt etwas getan werde: „Find ich gut.“

Aktuelles und Anmeldung im Wildpark: www.wildpark-oberreith.de.

Mehr zum Thema

Kommentare