STRAßENBAU

Wichtige Verkehrsachse auf der B15: Atteler-Brücke wird wieder fit gemacht

Noch ruht sie friedlich über der Attel: Ab 6. April lässt das Staatliche Bauamt Rosenheim das Brückenbauwerk aus dem Jahr 1970 generalsanieren.
+
Noch ruht sie friedlich über der Attel: Ab 6. April lässt das Staatliche Bauamt Rosenheim das Brückenbauwerk aus dem Jahr 1970 generalsanieren.
  • vonPetra Maier
    schließen

Ab 6. April lässt das Staatliche Bauamt Rosenheim die 47 Meter lange Brücke im Gemeindegebiet Wasserburg und Ramerberg generalsanieren. Die Kosten dafür betragen schätzungsweise 700.000 Euro. Der Verkehr wird einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Wasserburg/Ramerberg– Das Brückenbauwerk über die Attel hat schon über 50 Jahre auf dem Buckel.

Der stetig steigende Auto- und Schwerlastverkehr, die Witterung, aber auch die Zeit haben bei der alten Lady ihre Spuren hinterlassen: Ab dem 6. April lässt das Staatliche Bauamt Rosenheim die 47 Meter lange Brücke im Gemeindegebiet Wasserburg und Ramerberg generalsanieren.

Lesen Sie auch: Bauarbeiten auf der Staatsstraße bei Babensham nehmen wieder Fahrt auf

„Damit verhindern wir, dass die Brücke vorzeitig durch eine neue Brücke ersetzt werden muss“, erklärt Zacharias Kleber. Abteilungsleiter Konstruktiver Ingenieurbau am Staatlichen Bauamt Rosenheim und ergänzt, „mit über 50 Jahren, hat die Brücke schon mehr als die Hälfte ihrer Lebensdauer erreicht.“

Ampelschaltungstatt Vollsperrung

Um nicht zu stark in den fließenden Verkehr einzugreifen, wird die Sanierung statt mit einer Vollsperrung mit einer halbseitigen Verkehrsführung durchgeführt. Dafür wird während der gesamten Bauzeit eine verkehrsabhängige Baustellenampel errichtet und der Verkehr auf verengter Fahrbahn über die Brücke geführt. „Die wesentlichen Arbeiten bei der Generalsanierung bestehen im Abriss der bestehenden Brückenkappen, mit Gehweg und Geländer und im Ausbau des Fahrbahnbelags und der Übergangskonstruktion,“ so Kleber. „Nach der Schadensaufnahme werden entsprechende Ausbesserungsarbeiten am Brückenüberbau durchgeführt.“ Anschließend werden die Fahrbahnplatte neu abgedichtet, die Bordsteine gesetzt, die Kappen betoniert, 116 Meter neues Brückengeländer installiert und schließlich eine neue Fahrbahndecke aufgebracht.

Lesen Sie auch: Unterreits Bürgermeister ärgert sich über „gefährlichste Straße Bayerns“

„Um den Zeitraum der Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten, wurden sämtliche Arbeiten so weit wie möglich optimiert und detailliert mit der ausführenden Firma abgestimmt,“ so Kleber.

Der Abschluss der Arbeiten ist für Ende August geplant. Nach ihrer Sanierung seit die Brücke über die Attel wieder bereit, dem Verkehr in den nächsten Jahrzehnten zu dienen, so die Planer.

Technische Details

Im Zuge der Arbeiten wird zunächst der Asphalt auf dem Bauwerk und den Anschlussbereichen gefräst und anschließend wieder entsprechend aufgebaut.

Für die Sanierung werden 70 Kubikmeter Kappenbeton gebraucht, 170 Meter Schutzplanken werden hergestellt und 40 Kubikmeter Frostschutzschicht.

Etwa 90 Tonnen Asphalt werden zunächst abgetragen, so schätzt man im Staatlichen Bauamt. Rund 660 Quadratmeter Brückenabdichtung und zirka 425 Quadratmeter Gussasphalt (Schutzschicht) werden anschließend benötigt.

Mehr zum Thema

Kommentare