Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NEUES TRIO STELLT SICH VOR

Weltmusik von „Anheizholz“: Bald CD und Hoffnung auf Live-Auftritte in Schnaitsee

Das Trio „Anheizholz“ mit Thomas Beer und (von links) Christine Schreiner sowie Stephanie Wagenstaller.
+
Das Trio „Anheizholz“ mit Thomas Beer und (von links) Christine Schreiner sowie Stephanie Wagenstaller.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Sie spielen „Weltmusik“: Wie es sich anhört, wenn Blockflöte, Gitarre und Geige zusammengeführt werden, war bei einem „Konzert“ des Trios „Anheizholz“ im neuen Turnsaal des TSV Schnaitsee zu hören. Die drei Musiker spielten wegen Corona nur für die Wasserburger Zeitung auf.

Schnaitsee – Die Flötistin Christine Schreier aus Rosenheim, die Violinistin Stephanie Wagenstaller und der Schnaitseer Gitarrist Thomas Beer bewiesen bei zwei tschechischen Stücken, wie perfekt diese drei Instrumente zusammen passen können.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Christine Schreier,, die am Mozarteum in Salzburg und in der Hochschule für Musik in München Blockflöte studiert hat, erläuterte, wie die Gruppe entstanden ist. „Das Kinderinstrument Blockflöte und das Lagerfeuerinstrument Gitarre haben genug davon, immer in Schubladen gesteckt zu werden, in denen sie nicht sein möchten. Sie wollen endlich frei sein und aus sämtlichen Klischees und Genregrenzen ausbrechen. Na gut... ganz alleine haben sie sich es dann doch nicht getraut, so holten sie sich noch das starke Instrument Geige ins Boot.“ Und Thomas Beer, der in Schnaitsee und Umgebung schon mit dem Duo „Alta Baviera“ für Furore gesorgt hatte, ergänzte: „In einem frischen und modernen Konzertformat zeigen die Instrumente, was in ihnen steckt. Eine explosive Mischung von Musik – vom Barock bis Ennio Morricone, von Irland bis zum Wilden Westen – wird für einen unerwartet abwechslungsreichen und emanzipierten Auftritt der drei wunderschönen Holzinstrumente sorgen.“

„Wollen in keine Schublade gesteckt werden“

Die dritte Musikerin im Bunde, Stephanie Wagenstaller aus Großkarolinenfeld, die seit ihrem achten Lebensjahr die Violine spielt, ergänzte: „Wir wollen uns in keine Schublade stecken lassen. Unsere Musik hat keine feste Zielgruppe. Wir machen. was uns gefällt und einem Zuhörer, der Musik gerne hat, gefällt unsere sicher auch.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

„Wir spielen da ein Disneymedley, hier ein Westernmedley, Wir spielen gerne irische Musik. Kurzum – wir bezeichnen das als Weltmusik“, ergänzen die Musiker Wer denke, klassische Musik sei verstaubt, solle vom Gegenteil überzeugt werden.“ „Anheizholz“ produziert nicht nur eine CD mit ihrer Musik, sondern ist auch schon bald live zu hören und zu sehen. Wenn es die Corona-Lage erlaubt, spielt das Trio am 9. April bei einer Vernissage im Schnaitseer Rathaus, am 9. Mai um 17 Uhr in der Christuskirche in Prien und am 16. Mai um 18.30 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche in Schnaitsee.

Kommentare