Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ALTLASTENSTANDORTE AUF DEM PRÜFSTAND

Weitere ehemalige Mülldeponie Amerangs aus Verdacht und Kataster „entlassen“

  • VonChrista Auer
    schließen

Schon vor Jahren entschied sich die Gemeinde Amerang, die bekannten insgesamt sechs Altlastenstandorte untersuchen zu lassen.

Amerang – Zwischen 2017 und 2019 wurden die ehemalige Hausmülldeponie der früheren Gemeinde Evenhausen und die ehemalige Bauschuttdeponie bei Asham aus dem Altlastenverdacht und Altlastenkataster entlassen. Mit Bescheid von Anfang Mai wird nun auch die ehemalige gemeindliche Hausmülldeponie der Gemeinde östlich von Pamering gestrichen.

Keine Gefährdung mehr auf geprüften Wirkungspfaden

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass aufgrund der nutzungsorientierten Sanierung in Form der Verfüllung und anschließender landwirtschaftlicher Grünlandnutzung keine Gefährdungen auf die geprüften Wirkungspfade Boden-Grundwasser, Boden-Mensch und Boden-Nutzpflanzen ausgehen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Auf Anfrage erklärte die bearbeitende Stelle, dass auch für eine Altlastenfläche bei Mais die Voraussetzungen für die Entlassung vorliegen und diese kurzfristig erteilt wird.

Für die weiteren zwei Altlastenstandorte in der Gemeinde westlich der Kreisstraße RO 36 am nördlichen Ortsende von Amerang sowie einem Standort bei Moosham werden voraussichtlich vertiefende Untersuchungen erforderlich. Dazu werden Grundwassermessstellen zur langfristigen Beobachtung einzurichten sein.

Verursacher müssen Untersuchungskosten übernehmen

Die hierdurch entstehenden Kosten gehen zulasten des jeweiligen Verursachers. Für die beiden öffentlichen Deponien betrifft dies die Gemeinde.

Bis einschließlich 2025 steht hierfür ein Unterstützungsfonds zur Verfügung, der die entstehenden Kosten übernimmt. Die Gemeinde hat hierbei einen Eigenanteil von 1,5 Prozent beziehungsweise mindestens 20.000 Euro der Umlagekraft, höchstens jedoch 200.000 Euro je Deponie, zu übernehmen.

Ein Deponiestandort wurde durch einen örtlichen Gewerbebetrieb genutzt, der die anfallenden Kosten für die Erkundung und mögliche Sanierung zu tragen hat.

Mehr zum Thema

Kommentare