Wegweiser durch die Geschichte

Auf der Informationstafel am Rathausplatz erfährt der Inte ressierte etwas über die Geschichte des nicht mehr existierenden Obinger Schlosses. Ortsheimatpfleger Ludwig Bürger (rechts) und Bürgermeister Sepp Huber freuen sich am Rathausplatz noch vor den Ausgangsbeschränkungen über die Wegweiser, die im Gemeindegebiet verteilt sind. Graichen

Obing – Große Tafeln informieren an zentralen Stellen in Obing, Frabertsham und Albertaich interessierte Touristen und Einheimische über die lange Geschichte des Gemeinde und seiner vor Jahrzehnten eingemeindeten Ortseile.

Über diesen gelungenen Abschluss des Projektes „Ortsgeschichten der Chiemgauer-Seenplatte – Obing“ freuen sich vor allem Ortsheimatpfleger Ludwig Bürger und Bürgermeister Sepp Huber.

Mit den Projekten zur Ortsgeschichte in einer Reihe von Gemeinden will die Leader-Region Chiemgauer-Seenplatte bei ihren Bürgern das Interesse an Heimatgeschichte und an dem kulturellen Erbe in ihren Orten wecken und bewusst machen, wie stark die Region dadurch geprägt ist. Gleichzeitig wird so auch ein attraktives Angebot für Touristen geschaffen, die ihren Urlaubsort und seine Vergangenheit näher kennenlernen möchten.

Mit den Informationstafeln an verschiedenen Orten ergibt sich ein Mosaik der vielfältigen Einflüsse und Geschehnisse in dieser geschichtsträchtigen Region.

In Obing wird das noch ergänzt mit Informationstafeln über die „Kulturschätze in der Gemeinde“ an wichtigen historisch bedeutsamen und ortsprägenden Gebäuden.

Derzeit wird der Schaukasten am Rathausplatz von der Gemeinde statt für Veranstaltungsankündigungen dafür genutzt, diese Informationen gebündelt zu präsentieren – von der Obinger Pfarrkirche St. Laurentius und die Filialkirchen Albert aich und Diepoldsberg über die Schulhäuser und Wirtshäuser bis zu den Villen wohlhabender Obinger Bürger aus den Jahrzehnten vor und nach 1900. igr

Kommentare