Wegen Corona: Spucken und Abklatschen auf Waldhausener Fußballplatz verboten

Auch die C-Junioren haben den Trainingsbetrieb in Waldhausen wieder aufgenommen.
+
Auch die C-Junioren haben den Trainingsbetrieb in Waldhausen wieder aufgenommen.

Auf den Boden spucken, umarmen, gemeinsames Jubeln und sonstige lieb gewonnene Rituale auf dem Fußballplatz sind wegen Corona derzeit tabu. Auch beim SV Waldhausen bei Schnaitsee wird penibel auf die Regeln geachtet - damit ein Trainingsbetrieb wieder möglich ist.

Von Josef Unterforsthuber

Schnaitsee/Waldhausen – Die Fußballmannschaften des SV Waldhausen haben unter den Corona-Auflagen vom BFV wieder ihren Trainingsbetrieb aufgenommen. Kontaktloses Kicken mit einem Abstand von 1,5 Metern – so wollen es die Regularien. Zusätzlich sind die geforderten Hygienemaßnahmen durchzuführen. Um dies gewährleisten zu können, hat der SV Waldhausen mit dem Abteilungsleiter Robert Pichler und dem Jugendleiter Harry Maier zwei Corona-Beauftragte ernannt. Die beiden erstellten ein Konzept für den Trainingsbetrieb.

Naseputzen auf dem Platz untersagt

Demnach wird betont, dass die Teilnahme am Trainingsbetrieb absolut freiwillig sei. Wenn es der eigene Gesundheitszustand oder der des Elternhauses nicht zulässt, wie etwa bei Husten, Fieber, Atemnot oder Erkältungssymptomen ist dem Training unbedingt fern zu bleiben.

Jeder muss gesondert mit dem Auto, per Fahrrad oder zu Fuß kommen und auch das Sportgelände wieder verlassen. Nur bei Kindern und Jugendlichen darf ein Elternteil das Bringen und Abholen übernehmen.

Die Ankunft zum Training darf frühestens 15 Minuten vor Beginn der Einheit am Sportplatz sein. Alle Teilnehmer müssen bereits komplett umgezogen zum Sportplatz kommen und verlassen diesen auch so wieder. Bei Ankunft am Sportplatz und vor dem Verlassen sind jeweils die Hände an den Desinfektionsspendern zu desinfizieren.

Das Sportheim ist immer verschlossen und ein Betreten der Kabinen, Duschen und der Räume mit den Trainingsmaterialien bleibt untersagt. Eine Toilettenbenutzung ist möglich, nachdem der Übungsleiter das Sportheim aufgeschlossen hat und danach sofort wieder abschließt.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

„Körperlichen Begrüßungsrituale sind zu unterlassen“, heißt es weiter in den Bestimmungen. Getränke müssen selbst mitgebracht werden. „Verboten ist Spucken und Nase putzen auf dem Sportplatz, Abklatschen, in den Arm nehmen und gemeinsames Jubeln“, erklären die zwei Corona-Beauftragten im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen.

Der Ball wird bei sämtlichen Übungen nur mit dem Fuß berührt. Ein- und Zuwürfe sowie Kopfbälle sind strengstens untersagt. „Bei Einhaltung dieser aufgestellten Regelungen werden wir gemeinsam die Wiederaufnahme des eingeschränkten Trainingsbetriebes sicherlich hinbekommen. Wir appellieren an die Vernunft jedes Einzelnen und das Handeln nach gesundem Menschenverstand“, sagen Maier und Pichler an alle Kicker gerichtet.

Nicht alle Teams beenden Saison

Zu den einzelnen Teams teilen die beiden mit, dass die Herren und Damen ihren Trainingsbetrieb seit 14 Tagen wieder aufgenommen haben. Hier wird die Saison 2019/2020 ab 1. September fertig gespielt. Die Saison 2020/2021 entfällt. Die Jugendmannschaften der Spielgemeinschaft mit Schnaitsee und Grünthal von der A- bis zur D-Jugend trainieren ebenfalls wieder einmal wöchentlich.

Die Kleinfeldteams (E/F/G-Jugend) nehmen ebenfalls wieder den Trainingsbetrieb auf. Hier wird die Saison 2019/2020 abgebrochen. Ab September beginnt die neue Saison 2020/21. Auch die B- und C-Juniorinnen trainieren wieder. Hier wird die Saison 2019/2020 ab September fertig gespielt.

Das könnte Sie auch interessieren: Jubiläums-Triathlon in Schnaitsee fällt heuer ins Wasser

Kommentare