Wegen Corona: In Albaching wird der Gottesdienst nach Drehbuch verfilmt

Übertragung aus dem Gotteshaus: Albachings Lösung für die Corona-Krise.

Daumen hoch für den ersten Gottesdienst auf Youtube? Die Albachinger Gläubigen erleben ihren Pfarrer am Palmsonntag erstmals als „Filmstar“. Ob er viele Likes bekommt? Das ist für Josef Huber und seine Helfer nicht wichtig. Sie möchten die Gläubigen vor Ort erreichen in Corona-Krisenzeiten.

Von Karlheinz Günster

Albaching – Gottesdienste fallen derzeit aus – doch in Zeiten, in denen das Internet, sei es beim Einkaufen oder beim Filmschauen, schon oft den Gang vor die Tür ersetzt, sollten die neuen Möglichkeiten doch zu nutzen sein, fanden Pfarrgemeindemitglieder in Albaching. Sie übertragen mehrere Gottesdienste live aus ihrer Kirche, anzuschauen auf dem Computer zuhause. Damit wollen die Akteure „ein wenig Normalität in die Krise bringen“, so formuliert es die Pfarrei in ihrer Ankündigung.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Die Idee dazu hatte Heinz Hüll, unterstützt von weiteren Helfern. Hüll besprach sein Anliegen mit Pfarrer Josef Huber. Dieser stimmte zu, in diesen schwierigen Zeiten den Gläubigen eine Möglichkeit anzubieten, ihre rituell gewohnte Messe, die kirchlichen Osterfeiern, überhaupt ihren Pfarrer und einen Gottesdienst aus der Kirche ihres Ortes, in dem sie leben, mitfeiern zu können – unter Beachtung und Befolgung der derzeitigen Regeln.

Stundenlang geprobt mit Kamera und Mikrofon

Zu lösen war die Frage des Internetanschlusses in der Kirche, der sollte schnell und stabil sein. Kirchenmusiker Kevin Komorek beschreibt, wie ein Online-Gottesdienst auf die Füße gestellt wird: „Ja, es gibt ein Drehbuch, am vergangenen Sonntag waren wir stundenlang in der Kirche und haben das geprobt. Der Pfarrer vorne, ich an der Orgel und in der Mitte der Kirche unser Team von der Technik mit Kameras und Mikrofonen. Wir haben den Gottesdienst mehrmals durchgespielt. Das war nötig, denn immer wieder waren Mikrofone zu justieren, auch die Wechsel der Kameras und die Schwenks zu überlegen. Dafür helfen, wie beim Filmdreh, Markierungen auf dem Boden, damit der Pfarrer auf Anhieb den bildfüllenden Platz für die Kamera findet. Auch die derzeit gebotenen Abstände untereinander waren stets einzuhalten. Gedreht wurde mit Handschuhen.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Beim bevorstehenden Gottesdienst ist dann die Kirche verschlossen, nur Pfarrer Josef Huber, Kevin Komorek als Organist und Kantor sind anwesend, teilweise Gemeindereferent Michael Kafka und die Techniker Anton Mayer, Heinz Hüll und Leo Hundschell.

Die Internet Plattform „YouTube“ ist eine eigene Welt, in der „Daumen hoch“ oder „Daumen runter“ zählen – ebenso wie Klickzahlen und Kommentare. „Das nehme ich locker“, sagt Kirchenmusiker Komorek, denn „im normalen Gottesdienst gibt es auch mal einen imaginären Daumen hoch oder runter“. Aber: Ob diese Übertragung bei den Menschen daheim ankommt, ob die Gläubigen mitbeten und mitsingen, „darauf bin ich schon etwas gespannt!“

Komorek weiß, dass kirchliche Videos auf diesen Plattformen gerne den Daumen nach unten erhalten, daher seien er und die Helfer „emotional und technisch auf alles vorbereitet“. Hüll ergänzte: „Für einen einzigen Gläubigen hat sich alles gelohnt“, es gehe hauptsächlich um den Gottesdienst.

Auch von viel Skepsis geprägte Meinungen gab es im Vorfeld. So sei die Frage gestellt worden, ob bei den Handykameras die Qualität genüge. Und ob Albaching bei der Sendezeit dem Gottesdienst in der Münchner Frauenkirche Konkurrenz machen wolle und könne.

Nein, darum geht es nicht, sagt die Pfarrgemeinde. Sie fordere zum Mitfeiern des eigenen Gottesdienstes in der eigenen Kirche auf. Und liefere bei Bedarf dafür sogar das Gotteslob aus, das bis zum Ende der Coronakrise

Hier geht`s zum Online-Gottesdienst

Diese Gottesdienste werden live übertragen und sind auch vorerst nur zu diesen Zeiten zu sehen: Palmsonntag 5. April ,um 10 Uhr, Gründonnerstag 9. April, um 20 Uhr, Karfreitag, 10. April, um 15 Uhr, in der Osternacht Samstag, 11. April, um 21 Uhr, Ostermontag 13. April, um 10 Uhr und danach jede Sonntagsmesse um 10 Uhr bis zum Ende der Krise. Internetseite oben rechts hier geht es zu YouTube: www.erzbistum-muenchen.de/pfarrei/pfarreien-pfaffing-albaching/cont/98891 oder mit Unterstützung von Tobias Langer über www.albaching.de, dort ist ein Link oben rechts.auch Zuhause bleiben darf.

Kommentare