Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Fadenkunst

Ist Wasserburgs Häkel-Banksy etwa der Osterhase?

Der Osterhase verschönert den Bürgerbahnhof.
+
Der Osterhase verschönert den Bürgerbahnhof.
  • Andrea Klemm
    VonAndrea Klemm
    schließen

„Frohe und gesunde Osterfeiertage wünscht der Osterhase am Bürgerbahnhof“ - ein anonymes Schreiben mit diesen Zeilen erhielt die Redaktion der Wasserburger Zeitung am Gründonnerstag. Der Absender oder die Absenderin hat „unterschrieben“ mit drei Wollfäden. Häkel-Banksy hat also wieder zugeschlagen.

Wasserburg – Drei Wollfäden als Unterschrift – das ist untrüglich die „Handschrift“ der unbekannten Künstlerin (oder ist es ein Mann?), die in Wasserburg mit kleinen und großen Häkelkunstwerken auf sich aufmerksam macht und von den Stadtbewohnern schon liebevoll „Häkel-Banksy“ genannt wird – in Anlehnung an den unbekannten britischen Streetartkünstler, der seine Identität nicht preisgeben will.

Lesen Sie auch: Ganz Wasserburg rätselt: Wer ist die geheimnisvolle Häkel-Künstlerin?

Beim Wasserburger Phänomen ist das ähnlich.

Joachim Ringelnatz grüßt am Eingang zum Cafésito.

Katz-und-Maus-Spiel

Regelmäßig erhält die Redaktion der Wasserburger Zeitung diese Briefe mit Hinweisen auf die nächste Aktion. Bewaffnet mit dem Fotoapparat machen sich die Reporter auf den Weg, um die neueste Häkelkunst festzuhalten.

Verzierungen am Cafésito

Dieses Mal ist es ein Osterhase, zwei bunte Eier, eine Blumengirlande am Geländer zum Cafésito sowie ein Gute-Laune-Gruß von Dichter Joachim Ringelnatz. „Aus meiner tiefsten Seele zieht mit Nasenflügelbeben ein ungeheurer Appetit nach Frühstück und nach Leben“, steht auf Filz gestickt und von einer Häkelborte eingefasst. Zuletzt waren mannshohe Kunstwerke an der Baustelle der neuen Polizeiinspektion in der Burgau aufgetaucht.

Das Katz-und-Maus-Spiel, wer dahinter steckt, geht weiter. Und es macht so viel Spaß – der Redaktion, den Lesern und der Künstlerin oder dem Künstler offensichtlich auch. Vielleicht handelt es sich gar um den Osterhasen?

Kommentare