Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ehrenamt in Gefahr?

Wasserburger Vereinsport hat zu kämpfen: So will die Stadt helfen

Die Jugendförderung wird bei Wasserburger Vereinen wie dem TSV groß geschrieben, unser Foto zeigt ein Basketballcamp aus dem Jahr 2019.
+
Die Jugendförderung wird bei Wasserburger Vereinen wie dem TSV groß geschrieben, unser Foto zeigt ein Basketballcamp aus dem Jahr 2019.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Mitgliederrückgang, gestiegene Kosten: Auch in Wasserburg hat der Vereinssport seit dem Pandemiestart finanziell zu kämpfen. Der Hauptausschuss sieht Handlungsbedarf.

Wasserburg – Die Stadt Wasserburg will die Sportförderung verdoppeln – dauerhaft. Einstimmig hat der Haupt- und Finanzausschuss dem Stadtrat empfohlen, das Budget in diesem Bereich von 30.000 auf 60.0000 Euro zu erhöhen.

Diese Summe war bereits in den Pandemiejahren ausgezahlt worden – um die Folgen der Coronakrise, unter der die Vereine stark gelitten haben, abzudämpfen. Doch obwohl jetzt wieder Kurse und Trainingsprogramme sowie Jugendarbeit und Turnierbetrieb stattfinden können, wirkt die Pandemie nach, berichtete Bürgermeister Michael Kölbl (SPD) im Ausschuss. Die Vereine würden zum Teil rückläufige Mitgliederzahlen verzeichnen. Gleichzeitig seien auch sie von den steigenden Kosten bei Materialien und von den hohen Benzinpreisen betroffen. Kölbl sieht die Gefahr, dass das Ehrenamt leidet, gewachsene Strukturen einbrechen. Die Stadt müsse ihren Beitrag zur finanziellen Entlastung leisten. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass durch den Abstieg der Basketballdamen die bisher extra für sie gezahlten Jugendfördermittel in Höhe von 15.000 bis 18.000 Euro wegfallen würden.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

„Jeder Euro für die Sportförderung ist gut investiert“, unterstützte Werner Gartner (SPD) das Anliegen. Heike Maas, Fraktionsvorsitzende von CSU-Wasserburger Block-Freie Wähler, sprach sich ebenfalls dafür aus, die Mittel zu erhöhen. Die Vereine hätten schließlich eine wichtige Rolle inne. Sie seien „Teambilder, Gesundheitsförderer und Sozialarbeiter“ in einem.

Lesen Sie auch: Sport- und Spielplatz-Check in Wasserburg: Viele Anlagen sind top, doch es gibt ein Problem

Die Verwaltung sicherte außerdem zu, dass aufgrund der Verdoppelung der Summe künftig sämtliche weitere pauschale Zuschüsse für den laufenden Betrieb von Vereinen oder Abteilungen wegfallen würden. Die Auszahlung erfolgt laut Verwaltung nach einem Verteilungsmodus der Sportförderrichtlinien des Freistaates, angelehnt an die Anzahl jugendlicher Mitglieder und von Übungsleiterlizenzen.

Mehr zum Thema

Kommentare