Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FÜR E-MOBILITÄT

Wasserburger Stadtwerke geben die 100. Ladekarte zum Stromtanken aus

Attila Kiss-Pál und Stadtwerkechef Robert Pypetz (rechts).
+
Attila Kiss-Pál und Stadtwerkechef Robert Pypetz (rechts).

Wer in Wasserburg mit seinem E-Auto Strom tanken möchte, kann dies an 22 Ladepunkten tun. Die Stadtwerke bieten auch Stromladekarten an. Inzwischen steigt die Nachfrage.

Wasserburg – WerkleiterRobert Pypetzhat die 100. registrierte Stadtwerke-Ladekarte zum Stromtanken überreicht. Attila Kiss-Pál, Inhaber der gleichnamigen Werbeagentur in Wasserburg, ist bereits seit Jahren ein treuer Ladesäulennutzer der Stadtwerke und freut sich über seine mittlerweile zweite Ladekarte.

+++Aktuelle Nachrichten und Artikelrund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unsererOVB-Themenseite+++

Er ist Besitzer von zwei Elektrofahrzeugen und tankt regelmäßig bei den Stadtwerken Strom. Mit dem Umstieg auf das E-Auto möchte er nicht nur einen persönlichen Beitrag zur Energiewende leisten, wie er sagt. Er freut sich auch, damit die Stadtwerke vor Ort, als regionalen Anbieter von Ladestrom unterstützen zu können.

Lesen Sie auch: Gestatten: Robert Pypetz, neuer Chef der Wasserburger Stadtwerke stellt sich vor

Wer bei den Stadtwerken Strom tankt, bezieht zu 100 Prozent Ökostrom, gewonnen aus bayerischer Wasserkraft, erklärt Stadtwerkechef Pypetz.

Schon seit einigen Jahren sei es in Wasserburg möglich, an öffentlichen Ladesäulen Strom zu tanken. Vor allem in den vergangenen Monaten sei ein starker Zuwachs an E-Auto-Besitzern zu verzeichnen und nicht zuletzt am gestiegenen Absatz der Ladekarten sei erkennbar, wie beliebt Elektromobilität mittlerweile geworden sei, stellt der Stadtwerkechef fest.

Auch interessant: Wasserburger Bauhofchef Manfred Bierwirth appelliert: „Ihr habt nur eine Umwelt“

In Wasserburg betreiben die Stadtwerke insgesamt 22 Ladepunkte. Egal ob im Parkhaus an der Kellerstraße, am Gries-Parkplatz oder am Bahnhof in Reitmehring. Für Besitzer einer Stadtwerke-RFID-Karte kostet die Kilowattstunde 30 Cent, alle drei bis vier Monate erhalten sie eine Rechnung über den getankten Strom.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Und auch wer eine Lademöglichkeit für zu Hause benötigt, wird bei den Stadtwerken Wasserburg fündig. Mit der LadeINNsel bieten die Stadtwerke seit Kurzem eine Wallbox für das schnelle und bequeme Laden in der eigenen Garage an. Informationen unter www.stadtwerke-wasserburg.de oder auch gerne im persönlichen Gespräch, Telefon 08071/908810. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare