Wasserburger Stadtrat postet Fotos aus Verkehrstagung und verärgert Gremium

Von Andrea Klemm. Wasserburg.

– „Fehler passieren, aber dass aus einer laufenden Klausurtagung, in der wir gemeinsam Stillschweigen vereinbart haben, Fotos auf Facebook gepostet wurden – sollen wir das einfach unter den Tisch fallen lassen?“, fragte Heike Maas (CSU) im Rahmen der Diskussion zur Verkehrsberuhigung in der jüngsten Stadtratssitzung. Bei der genannten Tagung des Stadtrates hatte ein Gremiumsmitglied Bilder gepostet mit der sinngemäßen Botschaft: Der Stadtrat setzt sich mit der Thematik ganztägig auseinander. Im Hintergrund waren eventuell Schautafeln zu sehen, die nur für den internen Dienstgebrauch gedacht waren. Der Stadtrat selbst hatte dies nach etwa einer halben Stunde bemerkt und die Bilder wieder aus dem Netz genommen, wie er auf Nachfrage der Zeitung erklärt. Maas monierte nun, dass eine Stillschweigensvereinbarung vielleicht nicht ernst genommen werde. Bürgermeister Michael Kölbl (SPD) sagte, er nehme das sehr wohl ernst. Auch Friederike Kayser-Büker (SPD) schloss sich an und ergänzte, sie könne nur jeden warnen, aus einer Sitzung Fotos zu posten. „Da könnten Dinge drauf sein, die noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.“ Chris Peiker (Linke Liste) betonte, niemand habe absichtlich das Stillschweigen gebrochen. „Es ist ein Fehler passiert, aber jetzt ist es auch mal wieder gut.“

Kommentare