Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verwaltung ist sauer

Wasserburger Stadtbus-App verzögert sich weiterhin: Das ist der Grund

Anfang Februar wurden – nach Verzögerungen – die Fahrkartenautomaten für den Stadtbus aufgestellt. Auf die App müssen die Wasserburger weiter warten.
+
Anfang Februar wurden – nach Verzögerungen – die Fahrkartenautomaten für den Stadtbus aufgestellt. Auf die App müssen die Wasserburger weiter warten.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Lieferverzögerungen bei Bussen, fehlende Chips für die Fahrkartenautomaten, der neue Stadtbus Wasserburg musste einen holprigen Start hinlegen. Einen Monat später fehlt immer noch die angekündigte App. Ein Ärgernis, nicht nur für die Bürger Wasserburgs.

Wasserburg – Lieferverzögerungen bei Bussen, fehlende Chips für die Fahrkartenautomaten, der neue Stadtbus Wasserburg musste einen holprigen Start hinlegen. Pünktlich zu Beginn des ersten kostenpflichtigen Monats März waren aber zumindest Automaten an Ort und Stelle, die angekündigte App verzögert sich aber weiterhin. Das ärgert einige Wasserburger, denn die Tickets sollten dort zehn Prozent günstiger zu kaufen sein als im Bus.

Wenige Anbieter auf dem Markt

Mit ihrer Verärgerung sind die Bürger aber nicht allein. Auch Andreas Hiebl aus der Verwaltung, der das Projekt „Stadtbus“ leitet, ist sauer. „Zugegeben“, sagt er, „es war von Anfang an ein straffer Zeitplan.“ Doch trotz allem sollte die „Wohin-Du-Willst“-App inzwischen verfügbar sein oder zumindest kurz vor der Veröffentlichung stehen. Das tut sie aber nicht.

Auch interessant: In Wasserburg entsteht ein hochmodernes Klinikum, doch in einem Punkt ist der Neubau von gestern

Der Grund liegt aber nicht nur am Zeitplan, sondern vor allem an der Situation am Markt. Denn was die Entwicklung der App erschwere, sei die Tatsache, dass die Zahl der Firmen, die dafür in Frage kämen, nur sehr begrenzt sei. Im Großen und Ganzen gebe es nur drei Anbieter, erläutert Hiebl.

Deshalb habe es schon beim Finden einer Firma Probleme gegeben. Anfang Dezember konnte der Auftrag dennoch vergeben werden. Nur bei der Entwicklung gebe es erneut Probleme, so Hiebl, denn die beauftragte Firma melde sich trotz mehrmaliger Nachfrage seit 23. Dezember nicht mehr.

Eigene Entwicklung nicht möglich

Die App selbst zu programmieren, käme nicht in Frage, da sie zum Einen für Apple und Android-Produkte erstellt werden müsse. Zum Anderen sei es mit der Entwicklung nicht getan, schließlich müsse die App auch gepflegt werden. „Wir brauchen einen Ansprechpartner“, erklärt Hiebl.

Lesen Sie auch: „Wer soll das noch bezahlen?“ Benzinpreise sorgen für Frust an der Tankstelle und Kritik an der Politik

Derzeit sei die Stadt auf der Suche nach einem neuen Anbieter, der die Entwicklung übernehmen könne. Das werde aber noch dauern. „Wir sind ein zu kleiner Fisch“, sagt Hiebl, die Firmen würden sich nicht darum reißen, den Auftrag anzunehmen.

Hiebl empfiehlt den Kauf von Zehner-Karten

Bis die App fertig ist, empfiehlt Hiebl den Wasserburgern, die sparen wollen, die Automaten zu nutzen. Dort gebe es die Einzeltickets ebenfalls günstiger.

Für Fahrer, die Haltestellen ohne Automaten nutzen, empfiehlt Hiebl eine Zehner-Karte im Vorfeld zu kaufen. Damit könnte sogar noch mehr gespart werden – die Fahrt ist hier umgerechnet etwa 30 Cent günstiger – und selbst Personen, die den Bus nur sehr unregelmäßig nutzen, könnten die Fahrten aufbrauchen. Denn die Zehner-Karte habe im Moment noch kein Ablaufdatum. Das werde erst geschehen, wenn eine Tarifänderung anstehe. „Und selbst dann gilt sie noch für Jahre“, verspricht Hiebl.

Mehr zum Thema

Kommentare