Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Das letzte große Stadtfest des Sommers steht an

Wasserburger Inndammfest: Das sind die Pläne und Neuerungen

Schlendern, Musik genießen, essen: Das gehört zum Wasserburger Inndammfest dazu.
+
Schlendern, Musik genießen, essen: Das gehört zum Wasserburger Inndammfest dazu.
  • Winfried Weithofer
    VonWinfried Weithofer
    schließen

Das Inndammfest ist das letzte große Fest in Wasserburg in diesem Sommer. Am Samstag, 20. August, findet es nach langer coronabedingter Unterbrechung wieder statt. Das ist geplant, das ist neu.

Wasserburg – Fast ein Dutzend Kaffee-, Grill- und Brotzeitstationen – davon einige mit Live-Musik – werden den Damm am Samstag, 20. August, von 15 bis 22 Uhr säumen. Daneben gibt es weitere Attraktionen, etwa eine Kletterwand, eine Hüpfburg und Bootsfahrten – letzteres ist freilich abhängig vom aktuellen Wasserstand.

Mit dem Fest wird an die Hochwasserereignisse in der Stadt gedacht sowie an die endgültige Fertigstellung des Damms im Jahr 1988.

Veranstalter sind die Inndammbiber, ein loser Zusammenschluss der Vorstände der verschiedenen beteiligten Vereine. Der an der Organisation mitwirkende Zweite Vorsitzende der Stadtkapelle, Markus Obergehrer, kann über die Zahl der erwarteten Besucher keine Angaben machen. Manche Leute würden eben nur am Ufer entlang spazieren, die Musik genießen, ohne sich an den Tischen niederzulassen. „Wir hoffen aber, dass viele kommen“, so Obergehrer.

Es sind insgesamt elf Vereine, die sich engagieren: „Jeder wird etwas aufbauen“, sagt Obergehrer. Dabei sind: Club Drachenkopf, Stadtgarde, Almrausch, Musik- und Theaterverein, Wasserwacht, TSV 1880, Bergwacht, Baderbräu, Rauchclub sowie die Stadtkapelle. Erstmals mit von der Partie ist der Bayerische Jagdverband:

„Das freut uns sehr. Und wir freuen uns, dass wir endlich wieder was zusammen machen können“, so Obergehrer. Der Inndamm werde wieder wie früher stimmungsvoll mit einer grün-weißen Lichterkette ausgeleuchtet, sagt er.

Sollte es am 20. August regnen, wird das Fest auf Sonntag, 21. August, verlegt. Beginn wäre um 12 Uhr, dafür würde die Veranstaltung dann bereits um 19 Uhr enden.

Mehr zum Thema

Kommentare