Wasserburger Ferienrätsel ist geknackt: Der Schlüssel zur Lösung ist klein

„Miss Piggy“ lässt es sich in Schnaitsee auf einem alten Hof gut gehen. Im Hintergrund ist die wunderbare antike Holztüre mit den Schnitzereien zu sehen, die Teil des Sommerrätsels war.
+
„Miss Piggy“ lässt es sich in Schnaitsee auf einem alten Hof gut gehen. Im Hintergrund ist die wunderbare antike Holztüre mit den Schnitzereien zu sehen, die Teil des Sommerrätsels war.
  • Andrea Klemm
    vonAndrea Klemm
    schließen

286 Ratefüchse haben das Wasserburger Ferienrätsel im Corona-Jahr geknackt. „Auch eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig“ – ein Zitat von Charles Dickens war es, nach dem wir gesucht haben.

Wasserburg und Altlandkreis– Das Wasserburger Ferienrätsel im Corona-Jahr war anders – und auch ein wenig kürzer. Dennoch hat es den Teilnehmern großen Spaß gemacht, wie die vielen Zuschriften per eMail und Postkarten bestätigen.

So viele bunte Postkarten. Rätsel-Redakteurin Andrea sammelte alle Einsendungen.

286 Ratefüchse konnten den richtigen Lösungssatz herausfinden: „Auch eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig“ – ein Zitat von Charles Dickens. Somit endet diese Sommerserie, die sich um besondere Türen und Portale in Wasserburg und dem Altlandkreis drehte. Eine Mitspielerin allerdings gibt uns Rätsel auf. Schon nach wenigen Folgen hatte diese Frau aus Haag – genau wie im vergangenen Jahr – alles geknackt. Ja, samma z‘einfach g‘wesen? Und ich denke mir: Der werd ich helfen, im nächsten Jahr.

Ein Leser aus Gars hat Rätsel-Vorschläge für 2021

Es kommt noch besser, ein Mann aus Gars hat schon tolle Vorschläge für das nächste Jahr. Er wird demnächst zum Brainstorming eingeladen und zum externen Rätsel-Beauftragten ernannt.

+++ Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt +++

Die Gewinner werden von der Redaktion in den nächsten Tagen benachrichtigt.

Hier gibt es alle Lösungen auf einen Blick

Folge 1) Aus wie vielen Nägeln besteht der Löwe an der Wasserburger Rathaustüre? 2569 ist die richtige Antwort.

Folge 2) Albert Camus war es, der einen Roman über die Pest geschrieben hat.

Folge 3) Johannes der Täufer ist der Heilige, dem die Schlosskapelle von Penzing geweiht ist.

Folge 4) Im Gewölbe vom Storchenbräu in Isen wurde natürlich Bier gelagert.

Folge 5) Die Ausleihgebühr pro Buch und Woche in der Rotter Gemeindebücherei liegt bei 10 Cent.

Folge 6) Das „Letzte Einhorn“ kämpfte gegen den „Roten Stier“.

Folge 7) „Miss Piggy“ heißt die drollige, dicke, vierbeinige Dame, die auf einem alten Hof in Schnaitsee den Hofhund gibt. Es handelt sich um ein Hängebauchschwein.

Folge 8) Irlbeck heißt die Wasserburger Familie, die hinter dem „Bauerschweizer“-Durchgang in der Altstadt eine Gerberei betreibt. Folge 9) Der blaublütige Eigentümer Schloss Amerang heißt Ortholf Freiherr von von Crailsheim.

Folge 10) Wer hatte hinter dem hölzernen Portal am Luitpold Gymnasium von 2005 bis 2019 als Direktor das Sagen? Peter Rink!

Folge 11) Die alte Griesstätter Gaststätte, die es bis zu ihrer Schließung im Jahr 1978 gab, hieß Gasthaus zur Post.

Folge 12) In Pfaffing suchten wir als „modernen Bau mit Signalwirkung“ die Sporthalle.

Folge 13) Im Gemeindebereich Unterreit steht ein spätgotisches Dorfkirchlein namens St. Elsbeth.

Folge 14) In Albaching hinter der Hintertür der Alpichahalle befindet sich eine Stahltreppe.

Folge 15) In Maitenbeth suchten wir nach dem Feuerwehrhaus.

Folge 16) Der Haager Geschäftsmann, der seine Firma im ehemaligen Gefängnis ansiedelte, heißt Mathias Durmeier.

Folge 17) Ein Lagerhaus versteckt sich in Edling hinter der Holzverkleidung und den folienverhangenen Türen.

Folge 18)Es waren die Augustiner-Chorherren, die das Kloster Au von seiner Gründung an bis zur Säkularisation im Jahr 1803 beherbergte.

Folge 19) Das heilige Gebäude in Reichertsheim, das wir suchten, heißt St. Mario-Loreto.

Folge 20) Die Epoche der europäischen Architektur, in der die Griesstätter Pfarrkirche entstanden ist, ist die Spätgotik.

Folge 21) Das letzte Dorfwirtshaus in Rechtmehring, das nun leider leer steht, heißt Kirchenwirt.

Das sind die Preise

Trotz der Corona-Krise haben uns Geschäftsleute und Firmen wieder mit Preisen unterstützt:

• Ballonfahrt (spendiert von der Firma Meggle für zwei Personen)

• drei Stunden im Waldseilgarten inclusive Park-Eintritt für zwei Personen (vom Wildfreizeitpark Oberreith)

• Gutschein für eine Führung durch „EFA Mobile Zeiten“, die Automobilausstellungin in Amerang (für zwei Personen)

Freut sich über die vielen Teilnehmer: Rätsel-Redakteurin Andrea Klemm.

• zwei Tageskarten für das Badria inklusive Sauna (von den Stadtwerken)

• Wasserburg-Einkaufsgutscheine für die WFV-Mitgliedsgeschäfte in Höhe von je 20 Euro (vom WFV)

• ein Blumenstrauß, gestiftet und gebunden von Floristin Pia Danzer

• zwei Gutscheine über ein Marienplatz-Frühstück und drei Burger-Gutscheine für den Stechl-Keller (gestiftet von Wirt Peter Fichter)

• ein Frühstück für zwei Personen im Schlosscafé Amerang (gestiftet von Veronique Witzigmann)

• ein Gutschein über 90-minütige Stadtführung für eine Gruppe von 20 Personen, gestiftet von der Touristinfo Wasserburg

• ein Tefal Kontaktgrill (Tisch-Grill), gestiftet vom OVB Medienhaus

• eine Instax Mini 9 Sofortbildkamera (OVB Medienhaus)

• ein Kärcher Mehrzwecksauger (OVB Medienhaus).

Kommentare