Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Folge 6

Wasserburger Ferienrätsel: Hat Kuno im Jahr 1058 wirklich den bösen Haager Raubritter bezwungen?

Hier der Felsbrocken, der die berühmte Grenze an der B12 markiert, wo laut Sage das Pferd Kuno Maiers nicht mehr weiterwollte.
+
Hier der Felsbrocken, der die berühmte Grenze an der B12 markiert, wo laut Sage das Pferd Kuno Maiers nicht mehr weiterwollte.
  • VonLudwig Meindl
    schließen

Die Haager Legende vom Schimmelritt von Kuno und dem bösen Raubritter Rocho kennt in der Region jedes Kind. Die heutige Rätselfrage beschäftigt sich mit dieser Sage.

Haag – Heute führt das Sommerrätsel ins Haager Land. Die Grenzen des „Haager Landes“ waren ursprünglich durch die Natur, Bäche, Hecken, Hügel, gegeben. 1545 ließ Graf Ladislaus die Grafschaft durch 58 „Stainerne Seilen“ mit Wappen und Aufschrift GH für Grafschaft Haag markieren.

Das Gebiet mit der zentralen Burganlage in Haag erstreckte sich bis Schwindkirchen im Norden, Burgrain im Westen, bis vor Gars im Osten und bis vor die Tore Wasserburgs im Süden. 18 Grenzsteine stehen noch und befinden sich unter Denkmalschutz.

Der böse Raubritter

Den Anfang bildet seit Urgedenken die „Haager Sage“ des Schimmelritts und des „Raubritters von 1058“. Bereits die Kinder hören im Unterricht von der Entstehung Haags nach den alten Erzählungen über die Niederstreckung des Raubritters und den Ritt um die neue Grafschaft.

Auch interessant: Mitten in der Sanierung: „Bauarbeiter“ stehlen Wirtshausschild vom Haager Gasthof Zeller

Der wahre historische Kern liegt nach Historiker Rudolf Münch tiefer. Kaiser Heinrich III. war früh gestorben und hatte einen fünfjährigen Sohn hinterlassen. Die Geschäfte führte Kaiserin Agnes, nach der in Haag eine Straße benannt ist.

Wegen Fehlentscheidungen wurde sie offen von den Fürsten bekämpft. In den Reihen der Opposition befand sich auch der sogenannte Raubritter von Königswart: Friedrich II. Rocho von Andechs. Er kassierte die Mauteinnahmen von den Schiffen auf dem Inn, leitete sie aber nicht an die Kaiserin weiter. Rocho ging bei den Chronisten als „böser Mensch“ ein. Schuld daran waren nach Münch offensichtlich seine Drangsalierungen des Klosters Attel, das er ausgeplündert haben soll.

Hier finden Sie alle Folgen des Wasserburger Ferienrätsels 2021.

Der Sage nach hat nun Kuno Maier von Altdorf den Raubritter bezwungen und „zur Strecke gebracht“. Den Umritt mit dem Schimmel, den Kuno Maier angeblich von Kaiserin Agnes für das Bezwingen des Raubritters zur Gründung seiner eigenen Grafschaft gestattet bekommen habe, nennt Rudolf Münch eine „naive Laienvorstellung“.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Das Haager Land sei bereits als „dichte Region geistlichen Grundbesitzes“ von einigen Bistümern beschlagnahmt gewesen. Die hätten sich auch nicht von einem „Agnes-Günstling“ enteignen lassen. Auf der Haager Burg, die ja 1058 schon stand, saßen die Edelfreien De Haga, die eine „dominierende Rolle“ ausübten „und sich nicht von einem Leibeigenen Kuno aus Altdorf ihr Eigentum umreiten ließen“.

Zollrecht war ein Privileg

Zur Wahrung der Grenzen hatten die „Reichsfreiherren“ zu Haag 1465 das Zollrecht als Privileg für den Schutz der Freien Reichsgrafschaft erhalten. Was die Grafschaft brauchte, durfte zollfrei eingeführt werden, vor allem Gewürze und Schweine. Durchtransporte von Schweinen wurden allerdings registriert. Kam ein Transport beispielsweise auf der historischen B12, auf der die Römer schon von Augsburg nach Wien über Haag reisten, dann mussten die Tiere am Schimmelberg vor Maitenbeth an der Haager Grenze Bleiplomben als Zollmarken erhalten. Die wurden ihnen beim Austritt aus der Grafschaft ins bayerische Land Höhe Thambach wieder abgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Gemeinderäte besprechen sich zu zukünftiger Ortsentwicklung in Haag (Plus-Artikel OVB-Online)

Waren, die Haag selber produzierte, wurden mit Zoll belegt, so Bier, Rinder, Fische, Branntwein, Schuhe, Möbel, Kleidung, Leder. Das Haager Hochgericht dokumentierte die Strafen, die beispielsweise für Branntweinschmuggel mit zwei Schilling zu Buche fielen. Schon 1547 sind Blasy von Steinbach und Peter Grabenstetter als Bierschmuggler mit über einem Gulden Strafe eingetragen.

Wasserburger Ferienrätsel 2021

Die Rätselfrage der 6. Folge:

Die heutige Rätselfrage bezieht sich auf das Pferd von Kuno Maier. Welche Farbe hatte es? Wenn Sie die Lösung kennen, notieren Sie im Coupon den zweiten Buchstaben in Kästchen Nummer 7 und den dritten Buchstaben in Nummer 29.

Mehr zum Thema

Kommentare