Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Folge 11

Wasserburger Ferienrätsel: Ein Privileg für den Herrenstand ist für die Fraunberger besiegelt

Sein Siegel (siehe Symbolbild) unter Dokumente zu setzen war staatsrechtlich den Souveränen vorbehalten. Kaiser Friedrich III. erweiterte den Kreis der Privilegierten und verlieh dieses Recht 1465 den Fraunberger Grafen.
+
Sein Siegel (siehe Symbolbild) unter Dokumente zu setzen war staatsrechtlich den Souveränen vorbehalten. Kaiser Friedrich III. erweiterte den Kreis der Privilegierten und verlieh dieses Recht 1465 den Fraunberger Grafen.
  • Andrea Klemm
    VonAndrea Klemm
    schließen

Wer sein Siegel unter Dokumente setzen durfte, war privilegiert. Im 15. Jahrhundert war dies staatsrechtlich den Souveränen vorbehalten. Zu so einer Ehre kamen 1465 auch die Fraunberger zu Haag. Darum geht es in Folge 11 des Wasserburger Ferienrätsels 2021.

Albaching – Heute befinden wir uns in einer Gemeinde, die vor der Gebietsreform 1972 noch zum Altlandkreis Wasserburg gehörte und dann der Gemeinde Steinhöring und damit dem Kreis Ebersberg zugeschlagen wurde: St. Christoph. Von 1200 bis 1804 gehörte der kleine Ort, um den sich diese Folge heute dreht, zur Freien Grafschaft Haag.

Waffen und Rüstungsteile im Museumsbestand

Die Westgrenze dieser kleinen Gemeinde bildete zugleich die Westgrenze der Grafschaft Haag. Da die Grafschaft ein selbstständiges Reichsland war und nicht zu Bayern gehörte, war diese Grenze ein Brennpunkt der Geschichte.

1362 überfiel das Herzogtum Bayern in diesem Grenzabschnitt die Freie Grafschaft, wo sich die haagische Burg Fraunberg befindet. Die Fraunberger und Haager konnten die Festung halten.

Alle bisher erschienen Folgen auf einen Blick finden Sie hier.

Im Bestand des Geschichtsvereins Reichsgrafschaft Haag e.V. befinden sich noch zahlreiche Waffen, Rüstungsteile und Geschossfragmente aus diesem Gefecht, die bei archäologischen Ausgrabungen geborgen wurden. Solange es das Museum in Haag gab, waren die Funde dort ausgestellt. Nun sind sie eingelagert.

Reichsfreiherren und ihr Recht auf Siegelwachs

Die Rätselfrage führt ins 15. Jahrhundert. Im Jahre 1436 wurde die freieigene Grafschaft Haag den Fraunbergern vom Kaiser als Reichslehen verliehen. Die Fraunberger hofften, so dem stets stärker werdenden Druck der Herzöge von Bayern entgegentreten zu können.

Wasserburger Ferienrätsel 2021

Kaiser Friedrich III. erhob 1465 Hans den Älteren, Jörg und Hans den Jüngeren (allesamt Fraunberger zu Haag) auf „irer graveschaft zum Hag“ zu Reichsfreiherren. Das gab ihnen ein Privileg, das bisher nur dem Herrenstand vorbehalten war: Sie durften alle Siegelungen mit Siegelwachs durchführen. Welche Farbe hatte das Siegelwachs?

Sie wollen beim Ferienrätsel dabei sein? So funktioniert‘s.

Wissen Sie‘s? Dann notieren Sie den ersten Buchstaben in Kästchen Nummer 38 und den dritten Buchstaben in Kästchen Nummer 61.

Kommentare