Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Folge 4

Wasserburger Ferienrätsel: „Der Manz“ und seine Dorfinsel

„Der Mann ist grob, das Haus ist klein, da geht auch keine Frau hinein“ – so wird die Albachinger Dorfinsel in der Chronik beschrieben.
+
„Der Mann ist grob, das Haus ist klein, da geht auch keine Frau hinein“ – so wird die Albachinger Dorfinsel in der Chronik beschrieben.
  • VonKarlheinz Günster
    schließen

Albaching – Von einer Figur, die direkt aus dem Märchen entsprungen scheint, erzählen wir in der heutigen Folge des Wasserburger Ferienrätsels.

Es geht um einen ehemaligen Bewohner der Albachinger Dorfinsel.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als Kaspar Brunnhuber der Baumeister der Holzhütte auf der Albachinger Dorfinsel war, lebte ein Georg Manzinger darin. Wie die Dorfchronik weiß, trieb „Der Manz“ allerlei, fast schon märchenähnlichen Unsinn.

Lesen Sie auch: Von Märchen, Mythen und Sagen: Start des Wasserburger Ferienrätsels

Hinweisschilder, dass das Schlittschuhlaufen im Sommer auf dem Dorfweiher verboten sei, waren noch harmlos. Deutlichere Spuren hinterließen andere Aktionen, wie etwa Tinte ins Weihwasserbecken an Heiligabend kippen oder Karbid bei einer Beerdigung in die Erde stecken und es danach heimlich, aber umso publikumswirksamer mit Wasser zum Dampfen bringen. Einige Menschen glaubten deshalb, der Tote sei noch nicht erlöst.

Das könnte Sie auch interessieren: Wasserburger Ferienrätsel: Die Sage vom verlorenen Handschuh

Wieder andere führte „Manz“ an der Nase herum, indem er sie auf die Suche nach einer Kuh schickte, die es gar nicht gab. Gleich kannte sich jeder aus, der den Spruch beim Eingang zu seiner Hütte las: „Der Mann ist grob, das Haus ist klein, da geht auch keine Frau hinein.“

Dorfinsel heute in der Hand der Gemeinde

In den Fokus rückt die Dorfinsel auch aktuell wieder. Nicht nur dass gleich nebenan das neue Rathaus entsteht. Bürgermeister Rudolf Schreyer hat dem Dorfmittelpunkt eine neue Holzhütte spendiert, denn die alte war nicht mehr ansehnlich. Der Zimmerermeister bewies dabei ein sichtbares Geschick, wie Holz ansprechend miteinander zu verbinden ist.

Auch interessant: Wasserburger Ferienrätsel: Als der Teufel sich bei Gars eine Brücke bauen wollte

Überhaupt hat diese etwa 14 Meter große Insel im gut 40 Meter großen Dorfweiher eine lange Tradition. Die Gemeinde tauschte sie 1790 mit der Kirche im Gegenzug für eine Fläche, auf der später das Schulhaus stand. Freundlicherweise überließ aber der Pfarrer dem damaligen Lehrer die Insel für dessen Gemüsegarten. Beim Graben tauchten sogar Reste eines Fundaments eines Turmes auf, heißt es in der Chronik. Heute, oder genauer seit 2010, gehört die Insel wieder der Gemeinde.

Im Jahr 808 wurde Albaching das erste Mal als „Alpicha“ erwähnt. Noch heute kennen die Einheimischen den Ort unter einem anderen Namen? Welchen? Wenn Sie die Antwort kennen, dann tragen Sie den zweiten Buchstaben in das zweite Kästchen und den vierten Buchstaben in Kästchen Nummer 55 ein.

Kommentare