Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Folge 19

Wasserburger Ferienrätsel: Das ist der Spuk von Kloster Au in Gars

Spukt es im Kloster Au? Davon waren zumindest einige Mädchen überzeugt, die dort ins Internat gingen.
+
Spukt es im Kloster Au? Davon waren zumindest einige Mädchen überzeugt, die dort ins Internat gingen.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Kennen Sie die Geschichte von der spukenden Klosterfrau in Gars? Die Nonnen sollen aber geglaubt haben, dass es sich um eine erschlagene Braut handelte. In besonderen Nächten soll sie erscheinen.

Gars – Die Grenzgängerin in unserer heutigen Folge hat zwar keine physische Grenze überschritten, doch eine Grenze hat sie mit Sicherheit übergangen. Möglicherweise sogar die schwierigste von allen, die Grenze zwischen Leben und Tod.

Angeblich spukt es

Denn angeblich spukt es im Kloster Au, zumindest wenn man den Erzählungen der Mädchen, die in Dreißigerjahren dort im Internat zur Schule gingen, glauben schenkt.

Die Geschichte, die im Buch „Leben mit dem Kloster in Gars“ – herausgegeben von Pater Josef Steinle – zu lesen ist, erzählt von einer weißen Frau, die die Gänge des Klosters heimsucht.

Lesen Sie auch: Fühlte sich erkrankter Garser mit Blindenhund bedrängt und schlug deshalb zu? (Plus-Artikel OVB-Online)

Die Mädchen waren der Meinung, dass es sich um eine Klosterfrau handelt, die für ihre bösen Taten büßen muss.

Eine erschlagene Braut?

Die Klosterschwestern selbst sollen geglaubt haben, dass es sich um eine am Ufer des Inns erschlagene Braut handle.

Das könnte Sie auch interessieren: Geißler, Ausgespannte, Kreuztrager: Wasserburger Karfreitagsprozessionen vor 400 Jahren (Plus-Artikel OVB-Online)

Den Internatsmädchen erzählten sie eine Geschichte, in der vor vielen hundert Jahren mehrere prächtige Schiffe in Au am Inn angelegt hätten. Noch am Abend seien Reiter zur Kirche gezogen und hätten den Pfarrer für eine Trauung geholt.

Alle bisher erschienenen Rätselfolgen finden Sie hier:

Schon am nächsten Tag sei die Gesellschaft wieder verschwunden, doch sie hinterließen ein grausiges Souvenir. Denn die Klosterfrauen fanden eine lose Steinplatte im Boden der Kirche. Als sie diesen entfernten, entdeckten sie die Leiche der jungen Braut.

Wann erscheint die Geisternonne?

Erscheinen kann der Geist laut Geschichte der Mädchen aber nur in besonderen Nächten, denen mit ... . Wissen Sie, wonach wir suchen?

Dann übersetzen Sie die Antwort ins Englische. Der zweite Buchstabe des ersten Wortes gehört in Kästchen Nummer 8, der letzte Buchstabe des zweiten Wortes in Kästchen Nummer 59.

Kommentare