Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FOLGE 3

Wasserburger Ferienrätsel: Als Kling noch eine stattliche Burg hatte

Nach der Auflösung des Pfleggerichts Kling im 19. Jahrhundert wurde der Verwaltungsbezirk größtenteils einem anderen Landgericht zugeschlagen. Welchem? Unser Bild zeigt die Reste der Burg Kling.
+
Nach der Auflösung des Pfleggerichts Kling im 19. Jahrhundert wurde der Verwaltungsbezirk größtenteils einem anderen Landgericht zugeschlagen. Welchem? Unser Bild zeigt die Reste der Burg Kling.
  • Andrea Klemm
    VonAndrea Klemm
    schließen

Das Land- und Pflegegericht Kling ist Gegenstand der heutigen Rätselfolge. Es handelte sich um eine Art Verwaltungsbezirk. Ein Pfleger (Richter) übte hier die zivile Verwaltung, die polizeiliche und strafrechtliche Gewalt aus und er hatte die militärische Leitung inne.

Babensham – Im 13. Jahrhundert ist aus der Grafschaft Kling, der Grafschaft Wasserburg und der Herrschaft Hartmannsberg das Pfleggericht Kling entstanden. Heute gehört Kling zum Gemeindegebiet von Babensham.

Nur noch Mauerreste zu sehen

Die Gründung des Pfleggerichtes Kling soll auf das Jahr 1248 zurückgehen, die Entstehungsgeschichte ist im Dunkeln.

Auch interessant: Kalte Burg und Fackelschein: Wie Bewohner des Wasserburger Schlosses einst die Feiertage verbrachten

Das Pfleggericht grenzte laut Heimatchronik im Osten an das Gericht Mörmoosen, dann an Trostberg, Traunstein – der Chiemsee lag noch im Klinger Gericht. Weiter grenzte es an das Gericht Marquartstein, an die Herrschaft Hohenaschau und Wildenwart, dann an Rosenheim, westlich von Vogtareuth an den Inn, an die Grafschaft Haag und nördlich an das Gericht Kraiburg. Grünthal und Waldhausen gehörten auch noch zu Kling.

Alle weiteren Teile des Wasserburger Ferienrätsels 2021 finden Sie hier.

Spätestens ab 1265 besaß Kling eine stattliche herzogliche Burg, die als Sitz des Landrichters und Pflegers diente. Heute sind nur noch Mauerreste zu sehen.

Im August 1803 endete das Zeitalter des Pfleggerichts Kling, es wurde aufgelöst und etwas später größtenteils einem anderen Landgericht zu geschlagen. Welchem? Kennen Sie die Antwort? Dann schreiben Sie den dritten Buchstaben in Kästchen Nummer 2 und den letzten Buchstaben in Kästchen Nummer 52.

Lesen Sie auch: Warum haben 1925 sieben Lengdorfer Burschen zwei Rotter „außegscheidlt“?

Einsendeschluss ist am 6. September. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter des OVB Medienhauses und ihre Angehörigen können nicht teilnehmen.

Wasserburger Ferienrätsel 2021

Ballonfahrt oder lieber Gutscheine?

  • Als Hauptpreis stiftet die Firma Meggle eine Ballonfahrt für zwei Personen.
  • Eine Stadtführung für 20 Personen macht die Wasserburger Touristinfo möglich. Irene-Kristen Deliano legt noch ihr Schwalben-Buch obendrauf.
  • Der Ruderverein Babensham-Wasserburg stiftet einen Schnupperkurs für vier Personen.
  • Die Werbegemeinschaft „Haag aktiv“ stiftet sechs Haag-Aktiv-Einkaufsgutscheine zu je 50 Euro.
  • Die Wasserburger Sängerin Vera Klima stellt ein Paket, bestehend aus ihren vier Alben und einer Schwesterherz-Tasse, zur Verfügung.
  • Einen Einkaufsgutschein über 50 Euro für die Klostergärtnerei Gars sponsert das Kloster Gars.
  • Vier Wasserburg-Gutscheine (je 20 Euro) gibt es vom Wirtschafts-Förderungs-Verband Wasserburg (WFV).
  • Gottfried Held stellt aus seiner Töpfer-Werkstatt zwei Haferl und eine Schüssel zur Verfügung.
  • Einen Einkaufskorb von Reisenthel, einen Dampfgarer und einen Kugelgrill gibt es vom OVB-Medienhaus.
  • Einen Blumenstrauß gibt es von Floristin Pia Danzer.
  • Ein Exemplar „KloLecktüre“ stiftet der Isener Wortakrobat Thomas Hiemer.
  • Zwei Personen dürfen sich in Deliano-Backstube und Kaffeerösterei ein „Frühstück deluxe“ schmecken lassen.
  • Drei Gutscheine für je ein Marienplatz-Frühstück (zu zweit) im Stechl-Keller steuert Peter Fichter bei.
  • Zwei Karten für das Theater Herwegh.
  • 13 Buchpreise (gestiftet vom OVB-Medienhaus).

Kommentare