Wasserburger Einzelhandel hofft auf Öffnung der Gastronomie

Tüten voller Desinfektionsmittel wurden im Bettenhaus Klobeck gepackt. Hier konnten die Wasserburger Geschäftsleute sich zur Wiedereröffnung mit den notwendigen Schutzmaterialien ausstatten. John Cater

Die Wiedereröffnung der Wasserburger Geschäfte ist gut gelaufen. „Doch die Kauflaune hat sich noch nicht recht eingestellt. Die Kunden reagieren noch sehr verhalten und kaufen vor allem das Notwendigste“, zieht Moritz Hasselt, Vorsitzender des Wirtschaftsförderungsverbandes (WFV) Wasserburg, eine erste Bilanz.

Wasserbugr – Hasselt ist jedoch überzeugt, dass sich die Kaufstimmung in der Stadt verbessern wird, wenn auch die Gaststätten wieder öffnen. „Ohne Gastronomie funktioniert der Einzelhandel nur bedingt, das ist ein Geben und Nehmen, ein wichtiges Zusammenspiel“, so Hasselts Überzeugung.

Flanieren und Shoppen

Einkaufsmeilen wie die Ledererzeile oder die Hofstatt in Wasserburg beleben sich nach seiner Erfahrung vor allem dann, wenn das Shoppen mit einem Flanieren und Einkehren verbunden werden kann. „Ohne Gastronomie ist nicht so viel los. Es fehlt das Flair“, bedauert Hasselt.

Ihn treibt außerdem die Sorge um, es könne zu einer zweiten Infektionswelle kommen. Ein erneuter Lockdown wäre allerdings fatal, warnt Hasselt. „Es gibt nichts Schlimmeres für den Einzelhandel als eine zweite ansteigende Kurve mit einer erneuten Zwangsschließung.“

Doch die Kunden verhalten sich in großer Mehrzahl sehr vernünftig, stellt der Vorsitzende des Wasserburger Wirtschaftsförderungsverbandes, selber Inhaber eines Uhren- und Schmuckgeschäfts, fest.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Geschäftswelt in der Innstadt hatte sich früh auf die Wiedereröffnung vorbereitet. „Wasserburg ist fit for opening“, hatte der WFV schon vor drei Wochen versprochen – und die Einzelhändler der Stadt bei der Öffnung ihrer Geschäfte mit einem eigenen zentralen Bestellservice für Hygieneartikel unterstützt. Ein Angebot, das nicht nur gut angekommen wurde, sondern auch den Neustart nach wochenlangen Schließungen erleichtert hat, wie WFV-Vorsitzender Hasselt betont.

Hygieneartikel zentral bestellt und verteilt

Im Zuge dieser Vorbereitungen war ein Raum im Bettengeschäft von Mitglied Christoph Klobeck in ein Lager für Schutzmaterialien umgewandelt worden. Hier wurden zum Einkaufspreis zentral von Klobeck georderte Desinfektionsmittel, Masken und Einweghandschuhe abgegeben. Zugleich boten Wasserburger Handwerker auf der Internetseite des Wirtschaftsförderungsverbandes Glasscheiben für die Kasse und Desinfektionsspender an.

Geschäftswelt rückt zusammen

Die Homepage des Verbands entwickelte sich auf diese Weise zur Informationsbörse: Mitglieder veröffentlichten Erfahrungsberichte mit Tipps – etwa zum Anbringen von Bodenmarkierungen oder von Trennscheiben.

Das Beispiel Wasserburg zeigt: Die Geschäftswelt rückte zusammen – ein Miteinander, das sich in der Corona-Krise bekanntlich durch viele gesellschaftliche Bereiche zieht. Heike Duczek

Kommentare