Nachruf

Wasserburg –. Viel zu früh starb der Postbeamte Walter Hartinger.

Er wurde 62 Jahre alt. Stadtpfarrer Dr. Paul Schinagl zelebrierte das Requiem im Beisein vieler Trauernder in der Kirche St. Jakob. Walter Hartinger war gebürtiger Wasserburger und wuchs wohlbehütet mit seinem Zwillingsbruder Gerald auf. Nach der Schulzeit absolvierte er eine Ausbildung bei der damaligen Deutschen Bundespost und war als Postbeamter in der Zustellung in und um Wasserburg tätig, während der letzten zehn Jahre im Zustellbezirk Babensham. Seinen Kunden fühlte sich Walter Hartinger sehr verbunden und war dementsprechend geschätzt.

In der Freizeit traf er sich gerne mit Freunden am liebsten im Venezia oder Café Central. Seine große Leidenschaft aber war der TSV 1860 München. Er begleitete den Fußballverein von Kindesbeinen an durch alle Höhen und Tiefen, ganz nach dem Motto „Einmal Löwe, immer Löwe“. Wann immer es seine Zeit zuließ, versuchte er im Stadion live dabei zu sein. Für seine Neffen waren die Stadionbesuche mit Onkel Walter das Allergrößte.

Walter Hartinger wird als ehrlicher, herzlicher und großzügiger Mensch in Erinnerung bleiben. Am Grab verabschiedete ihn sein Vorgesetzter in der Post mit einem ehrenden Nachruf, eine Fahnenabordnung des Rauchclubs begleitete sein Mitglied auf seinem letzten Weg. mep

Kommentare