Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit Architekt Frank Hölldobler auf der Baustelle

„Brutalistische“ Betonpfeiler an der Wasserburger Stadtmauer stützen künftig das Naturdenkmal Efeu

Zeigt den Stadträten die Baustelle Stadtmauer: Architekt Frank Hölldobler. Hier erklärt er, wie die Mauerkrone restauriert wird.
+
Zeigt den Stadträten die Baustelle Stadtmauer: Architekt Frank Hölldobler. Hier erklärt er, wie die Mauerkrone restauriert wird.
  • Andrea Klemm
    VonAndrea Klemm
    schließen

Einfach mal ein paar Kubikmeter Steine aus der Stadtmauer entnehmen, um ein Haus zu bauen? Oder um Platz für Fuhrwerke zu schaffen? So geschehen in früheren Jahrhunderten in Wasserburg. Nun ist das „identitätsstiftende“ Denkmal instabil geworden und braucht eine Sanierung.

Wasserburg – „Wer erkennt, wo schon neu aufgemauert worden ist“, fragte Architekt Frank Hölldobler vom Büro Kayser & Böttges, Barthel & Maus die Stadträte, als er sie in die Geheimnisse der Sanierung der Stadtmauer einführte. Von der Neustraße bis zum Roten Turm wird die Wasserburger Stadtmauer entlang des Friedhofs saniert, schwer zu übersehen sind die überdachten Gerüste.

Die Stadtmauer vereint ein Baudenkmal, ein Bodendenkmal und ein Naturdenkmal. Letzteres hängt mit dem Efeu zusammen, der hier seit 150 Jahren wächst, wuchert und die Mauer zum Teil instabil gemacht hat.

Mauersteine als Baumaterial zweckentfremdet

„Die Steine der Mauer wurden in früheren Jahrhunderten auch abgetragen und als Baumaterial verwendet. Im 19. Jahrhundert haben Anwohner einfach in einer Nacht- und Nebelaktion im unteren Bereich Mauersteine herausgenommen, damit die Fuhrwerke durchpassten. Damals gab es ein Verfahren der Stadt gegen einzelne Bürger“, berichtete Bürgermeister Michael Kölbl (SPD). Die „Ausdünnung“ ist klar zu erkennen, der Architekt spricht von „ausgefressenen Bereichen“.

Die Betonstelen sichern die Mauer und dienen dem Efeu als Rankgerüst.

Der Architekt teilte die Mauer ein: Der untere Teil stammt aus dem 13. Jahrhundert, der obere aus dem 15. Jahrhundert. Im oberen Mauerbereich seien auch Ziegel verbaut und kleinere Steine, weiter unten sieht man die dicken Fluss-Steine. Die Ziegel sind abgeplatzt und manche komplett bröselig, Letztere werden partiell ersetzt. „Alle auszutauschen, das würde den Charakter der Mauer verändern“, so der Architekt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Teile, die nicht mehr allein tragfähig sind, werden wieder aufgemauert bekommen und Edelsteinanker. Die ersetzen Bindersteine, „damit nicht eine ganze Mauerpartie rausklappt“, sagt er an einer Stelle außerhalb des Friedhofs.

Beim Restaurieren treffe man auf eine äußere „Schale“ sowie das innere Kernmauerwerk. So besteht die Mauer aus unterschiedlichen Schichten, die unterschiedlich gefertigt sind und ebenso vielfältige Eigenschaften aufweisen.

Auch interessant: Wasserburg ist eine große Baustelle - Die wichtigsten Bauprojekte im Überblick (Plus-Artikel OVB-Online)

So habe die Kernmauer eine schlechtere Druckfestigkeit als das Schalenmauerwerk – und hier seien verschiedene Bearbeitungsweisen gefragt. Daher wurden verschiedene „Bemusterungen“ gemacht, also an kleinen Flächen ausprobiert, ob Farbe und Körnung beim Kalkmörtel zur Umgebung passen.

Mit dem Trockenspritzverfahren

An einer Stelle nahe des Friedhofstores waren die Steine der Kernmauer freigelegt. Hier erklärte er, wie versucht werde, den alten Mörtel möglichst zu erhalten und Hohlräume zu verfüllen. Dabei komme das Trockenspitzverfahren zum Einsatz. „So kommt man viel tiefer in die Mauer hinein – im Gegensatz zur händischen Verfugung“, so Hölldobler. Und der Mörtel werde druckstabiler. Partiell werde wenig Material eingebracht, ein schnelles Verarbeiten durch einen erfahrenen Handwerker sei nötig. Derzeit sind zwölf Mann im Einsatz.

Erklärt die unterschiedlichen Schichten: Architekt Frank Hölldobler.

Die Mauer auf der Innenseite des Friedhofes ist in besserem Zustand. Hier werden „nur die Flanken leicht geöffnet und wo nötig, neu verfugt“, so Hölldobler. Durch die Witterung seien Risse entstanden. Hier könne auch der Efeu reinwachsen. „Oben an der Mauer ist der Zustand am schlimmsten, die Krone ist stark der Witterung ausgesetzt“, stellte Bürgermeister Kölbl fest.

Die Innenseite der Mauer (Friedhof) ist eingerüstet.

Maßnahme kostet 1,8 Millionen und ist in einem Jahr fertig

An manchen älteren Mauerteilen mussten die Fugen weiter zurück in die Mauer gesetzt werden. Für das einheitliche „Mauerbild“, so Hölldobler, der die Stadträte mit aufs Baugerüst nahm und ihnen erklärte, warum die Betonpfeiler, die mancher Anwesender als „brutalistisch“ bezeichnete, bleiben müssen: An ihnen ist die Mauer mit Stahlstützen „aufgehängt“.

Der Stadtrat Wasserburg besichtigt die Baustelle.

Insgesamt elf kleine Löcher hat man dafür gebohrt. Aus Platzgründen stehen die Pfeiler innerhalb des Friedhofes. „Diese Betonstelen sind immer noch der minimalste Eingriff in den Bestand. Und sie dienen dem Efeu, der kurz gestutzt wurde, als Rankhilfe. „Wenn man den Efeu an der Mauer lässt, zerstört er sie über kurz oder lang“, sagte Hölldobler.

Die Betonstelen befinden sich auf Friedhofseite. Sie werden künftig mithelfen, die Mauer zu halten.

1,8 Millionen Euro für die Wasserburger Stadtmauer

Wolfgang Schmid (CSU) stellte die Frage, ob man die Stadtmauer in eine mögliche Neubebauung, die nach dem Umzug der Feuerwehr angedacht sei, integrieren könnte. Da es sich um ein identitätsstiftendes Denkmal, das immer alleine stand, handle, schüttelte Bürgermeister Kölbl den Kopf. „Das ist auch bauphysikalisch nicht sinnvoll, die Mauer isoliert nicht“, erklärte Christian Stadler (Grüne), der selbst Diplom-Ingenieur im Bereich Architektur ist.

Das könnte Sie auch interessieren: Jetzt Streetart, später Wohnungen: Ideenwettbewerb für die alte Essigfabrik in Wasserburg

Vermutlich werde die Maßnahme in einem Jahr abgeschlossen sein und etwa 1,8 Millionen Euro kosten, so das Stadtoberhaupt. Laut Architekt sei die Einhaltung des Kostenrahmens realistisch.

Kommentare